PATSY O ´HARA + ZOSCH
Freitag, 12.03.2010, 21:30, FOOTLOOSESHOWS

Puuuh, starker Tobak… Zumindest für einen traditionellen Punkrock-Konsumenten ... ZOSCH! bezeichnen sich als „RiotGrrrl-Dance-Punk-Band“ und liegen mit dieser Bezeichnung gar nicht mal so verkehrt: Hier trifft Punkattitüde auf Elektronik anstelle von Gitarren kommen Synthesizer zum Einsatz, ein gewisser 80er Jahre-Flair ist ebenso nicht zu verleugnen, und das Ganze wird in Form einer dreckigen LoFi-Produktion auf Vinyl rausgehauen. Den Sound von ZOSCH erinnert am ehesten noch dem von LE TIGRE. Diese Kölner sind laut, unangepasst und treten sowohl der Gesellschaft als auch der eigenen Szene mit ihren deutschen, englischen und französischen Texten gerne mal auf die Füße. Weiter so und Party on!

- Fuck it and fuck what you stand for!- ist das Motto von PATSY O´HARA aus Bielefeld, welches mit gestreckter Faust und positiver Einstellung gebrüllt wird. Was sicher auch im Sinne des Freiheitskämpfers gewesen wäre, welcher nach einem Hungerstreik verstarb und der hier mit seinem Namen Pate steht. Natürlich ist hier ein altbekanntes Rad, dass sich dreht. Aber frisch klingt es nun mal, ohne Zweifel. Mit den nötigen Ecken und Kanten, um nicht im Einheits-Glamour zu versumpfen. Das würde PATSY O´ HARA auch nicht gerecht werden. Geboten wird hier nämlich düsterer und aggresiver Hardcore mit den nötigen Melodien um die Sache spannend zu halten. Modern Hardcore nennt man das wohl heutzutage .So ist auch der Vergleich zu Größen wie MODERN LIFE IS WAR nicht weit hergeholt, ohne sich dahinter verstecken zu müssen. Bisher noch Geheimtipp und bald vielleicht schon groß. Remember where you read it first.

Wie immer: Couch im Wohzimmer lassen und ab in die KTS.

www.myspace.com/patsyohara
www.myspace.com/zoschgrrrls
www.mysapce.com/footlooseshows

Aktueller Koraktor
Koraktor November 2017 (PDF)
21.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
21.11.2017, 21:00
Nasty Pack + Support
26.11.2017, 15:00
Café Libros
29.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
30.11.2017, 20:00
Wieviel Repression verträgt eine Demokratie?