"Vorsicht Lebensschützer_innen!" FINDET NICHT I. D. KTS STATT!
Donnerstag, 28.04.2011, 19:30, Information

Für den 29. April planen die Piusbruderschaft und ihre AnhängerInnen ihre übliche Hetzdemonstration gegen Abtreibungen. Zu diesem Anlass wird es am 28. April einen Vortrag von Robert Andreasch mit dem Titel „Vorsicht Lebensschützer_innen!“ geben.

ACHTUNG: Vortrag findet in der Adlerstr.12 (RosaHilfe) statt.

Abtreibungsgegner_innen treten verstärkt in die Öffentlichkeit. Mit der Veranstaltung soll dies zum Anlass genommen werden, uns eingehend mit der Szene zu beschäftigen, die sich selbst zynisch "Lebensschützer_innen" nennt. Ihre wichtigsten Gruppen, Netzwerke, Publikationen und Aktionen sollen vorgestellt werden. Personelle Überschneidungen mit der extremen Rechten sind bei den "Lebensschützer_innen" nicht selten, völkischer Nationalismus und Antisemitismus in ihrer Agitation kein Zufall. Der Vortrag widmet sich daher den Ideologien der Abtreibungsgegner_innen, ihrem Antifeminismus und ihrer Homophie genauso wie den Geschlechter- und Menschenbilder der (extremen) Rechten überhaupt.

Robert Andreasch arbeitet als Journalist über die extreme Rechte in Süddeutschland. Seine Beiträge erscheinen in bekannten Medien wie Bayern 5 Radio oder der Taz und in antifaschistischen Medien wie "Der rechte Rand" oder dem "AIB" gleichermaßen.

Lesetipp:

Die etwas ältere Broschüre "Vorsicht -Lebensschützer-. Abtreibung in Gefahr?" enthält einen längeren Artikel von Robert Andreasch zur Ideologie der Abtreibungsgegner ("Katholischer Bischof marschiert mit Rechtsterroristen"). Kostenloser download unter

www.kofra.de/htm/Zeitung/kofra131.pdf

Mehr Infos unter:

www.piusentgegentreten.blogsport.de www.antisexismusgruppe.blogsport.de

Aktueller Koraktor
Koraktor November 2017 (PDF)
18.11.2017, 20:00
AFFRES | CONGREED | ALTER EGON | VOODOO ZOMBIES auf Schattenparker
18.11.2017, 21:00
Alter Egon
21.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
21.11.2017, 21:00
Nasty Pack + Support
26.11.2017, 15:00
Café Libros
29.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
30.11.2017, 20:00
Wieviel Repression verträgt eine Demokratie?