La ZAD – Der Kampf um 2000ha Autonomie im Nordwesten Frankreichs
Donnerstag, 24.01.2013, 20:00, Vortrag, Film und Diskussion

Die “Zone A Defendre” - ZAD - ist ein 2000ha großes autonomes Gebiet bei Nantes. Ein Freiraum bestehend aus besetzten Häusern, Feldern, Hütten- und Baumhausdörfern, zunehmend bedroht von Repressionen und Räumungen. Aus dem Widerstand gegen den geplanten Flughafen entstand ein soziales Experiment, welches diverse Taktiken zwischen bürgerlich juristischem Streit, zivilem Ungehorsam und militantem Konflikt an Barrikaden sowie den Traum von einem Leben mit emanzipatorischer Perspektive vereint. La ZAD ist kein Utopia, sondern ein dynamischer Organismus, an dem gesellschaftlicher Widersprüche sowohl nach außen wie auch nach innen offen zu Tage treten. An dem der offene utopistisch beseelte Konflikt die Möglichkeit bietet bis zu den Wurzeln der Probleme vorzudringen. Und trotzdem für manche ein seltener Rückzugsraum.

Exemplarisch zeigen wir einen Film über eine Baumhaussiedlung auf der ZAD und deren Räumung. Im Anschluss wollen wir durch Fotos, Berichte und Informationen einen allgemeinen Einblick ermöglichen und die Diskussion um den Kampf für Freiräume und ein emanzipatorisches Leben anstoßen. Was können wir aus der ZAD lernen? Wie Freiräume erkämpfen und erhalten? Können wir Vergleiche zu anderen Projekten wie Hambacher Forst, No-TAV oder Stuttgart 21 ziehen? Und nicht zuletzt, wie können wir in eine Richtung wirken, in der der Druck der ungerechten, unfreien Gesellschaft in unserem Leben zu befreienden Konflikten führt?

Aktueller Koraktor
Koraktor November 2017 (PDF)
21.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
21.11.2017, 21:00
Nasty Pack + Support
26.11.2017, 15:00
Café Libros
29.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
30.11.2017, 20:00
Wieviel Repression verträgt eine Demokratie?