Umsonstladen

Das ist der Text der alten Umsonstladengruppe, die gerade am Diskutieren ist, solage das andauert hat sich eine Gruppe gefunden, die den Laden erstmal betreut.

Nach einer Infoveranstaltung über Umsonstläden hat sich im April 2003 eine buntgemischte Gruppe von ca. 10 Leuten zusammengefunden, die auch in Freiburg einen Umsonstladen aufbauen möchte. Warum einen Umsonstladen?

Erwerbsarbeit, das Prinzip "Arbeiten gehen, um Geld zu verdienen, um konsumieren bzw. leben zu können", gehört für die meisten Menschen zu den alltäglichen (meist unhinterfragten) Zwängen der Existenzsicherung. Ein Großteil der Zeit und Energie muss dafür "verbraucht" werden, sich die notwendigen finanziellen Mittel für den Lebensunterhalt und für die Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse (Unterkunft, Essen, Gebrauchsgegenstände, "kulturelles Leben") zu erwirtschaften. Dinge kaufen, Dinge gebrauchen, Dinge wegwerfen.

Das ist der übliche Lebenslauf der meisten Gegenstände und eine Hauptbeschäftigung Vieler. Dinge (aber auch Fähigkeiten) liegen herum ohne gebraucht zu werden oder werden weggeschmissen, jemand anderes gibt genau für diese Dinge Geld - und damit Zeit - aus. Mit dem Umsonstladen soll versucht werden, dem gängigen Geld - und Arbeitszwang etwas entgegenzusetzen bzw. im Kleinen die herrschende Markt - und Verwertungslogik zu durchbrechen. Die Vision, die hinter dieser Idee steckt ist, sich Stück für Stück, in möglichst vielen Bereichen des Lebens Freiräume zu schaffen, in denen andere Mechanismen als die der Profit - und Marktlogik gelten. Das Konzept Umsonstladen

Geeignete Räumlichkeiten für den "Laden" haben wir im KTS gefunden, in der wir auch keine Miete bezahlen müssen. Folgende Punkte stehen bereits fest, wir basteln aber kontinuierlich an unserem Konzept weiter und freuen uns über Anregungen.

  • Der Umsonstladen heißt Umsonstladen, weil er weder ein Kaufladen noch ein Tauschladen ist. Das Hinbringen und das Mitnehmen von Dingen ist unabhängig voneinander möglich, für mitgenommene Sachen wird kein Gegenwert erwartet.
  • Mitgenommen werden sollen nur Dinge, die persönlich gebraucht, also nicht weiterverkauft werden.
  • Der Umsonstladen ist für alle da - unabhängig von Einkommen und Vermögen.
  • Der Umsonstladen wird mehrmals pro Woche geöffnet haben, der "Ladendienst" abwechselnd und unentgeltlich von den Gruppenmitgliedern übernommen werden
  • Große Gegenstände können wir nicht annehmen, da wir nicht soviel Lagerplatz haben. Es soll aber eine Wand eingerichtet werden, auf der mensch einen Kontakt hinterlassen kann, wo die angebotenen Sachen abgeholt werden können.
  • Ob genügend zusammenkommen wird ist abhängig, wieviel vorbei gebracht wird. Aber die Erfahrungen anderer Umsonstläden zeigen, das meistens genügend da ist, manchmal auch zuviel.

Für die Zukunft schwebt uns vor, neben dem Umsonstladen auch einen "Gratisring" und Selbsthilfewerkstätten aufzubauen. Anstatt Fähigkeiten (auch als "Dienstleistungen" bezeichnet) zu verkaufen bzw. zu tauschen sollen im Gratisring je nach Fähigkeit und Belieben, Tätigkeiten angeboten werden, die sonst bezahlt werden müssten. Ziel ist es ein solidarisches Netzwerk aufzubauen, das ermöglicht, so viel wie möglich gratis zu erhalten und dadurch die Notwendigkeit Arbeiten zu gehen, Stück für Stück reduziert.

Kooperation statt Erwerbsarbeit, Organisieren statt Finanzieren.

Wer mitmachen will, kann dies gerne tun, wir freuen uns über neue Leute...

Öffnungszeiten:
Mittwoch, 17-20 Uhr

Aktueller Koraktor
Koraktor November 2018 (PDF)
21.11.2018, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
21.11.2018, 21:00
Offene Lesebühne
24.11.2018, 19:00
Autonome Antifa Soliparty & Infoveranstaltung
25.11.2018, 15:00
Cafe Libros
25.11.2018, 17:00
Klettertraining und Vortrag zur Waldbesetzung im Treburer Wald
28.11.2018, 21:00
Punker*innenkneipe
05.12.2018, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
06.12.2018, 18:00
Anti-Repressions Workshop
08.12.2018, 16:00
DieseRWElt den Stecker ziehen – Solidarität mit den kriminalisierten Umweltbewegungen!
09.12.2018, 15:00
Was tun bei Hausdurchsuchungen?
10.12.2018, 18:00
Lesekreis: Theorie und Praxis
12.12.2018, 21:00
Punker*innenkneipe
13.12.2018, 20:00
Offene Lesebühne und Konzert für eine Gesellschaft ohne Knäste!
14.12.2018, 19:00
Scheissediebullen, Das Blanke Extrem & The Klitters
16.12.2018, 15:00
Café Libros
16.12.2018, 16:00
Squat-Café KRAAK
18.12.2018, 18:00
Gegen die Hamburger Schauprozesse – Solidarität mit den Beschuldigten der G20-Revolte!
19.12.2018, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
19.12.2018, 21:00
Offene Lesebühne
20.12.2018, 19:00
Film: Carandiru (Brasilien 2003)
22.12.2018, 14:00
Tour de la Repression
26.12.2018, 21:00
Punker*innenkneipe
31.12.2018, 18:00
Silvester zur JVA – hinaus zur alljährlichen Kundgebung für eine Gesellschaft ohne Knäste!
12.01.2019, 17:00
Außer Kontrolle gegen neue Polizeigesetze