Praxis jenseits der klassischen Arbeiterorganisationen
Dienstag, 14.01.2014, 20:00, Infoveranstaltung

Die Auswirkungen der Krise seit 2008 mit der Ausweitung von prekären Arbeitsverhältnissen, sinkenden Löhnen, gleichzeitig Gewerkschaften, die meist nur die Bedingungen der »Kernbelegschaften« versuchen abzusichern, haben die Frage nach der Organisierung von ArbeiterInnen wieder auf die Tagesordnung gesetzt.

Zwischen Ende der 1960er und 1970er haben verschiedene Gruppen und Initiativen Alternativen zur »normalen Gewerkschaftsarbeit« ? die auch damals viele ArbeiterInnen gar nicht vertraten und sowieso die Arbeitskraft mit den Arbeitgebern nur »mitverwalten« ? gesucht und ausprobiert. Einige der Gruppen haben sich von den italienischen Erfahrungen dieser Zeit anregen lassen, dort hatten Gruppen unter dem Begriff »Operaismus« (operaio/-a sind die ArbeiterInnen) die Begriffe, Konzepte und Praxis der »klassischen Arbeiterorganisationen« kritisiert und neue, eigene Wege eingeschlagen.

Was können wir heute davon noch lernen, was unterscheidet die heutigen Bedingungen von damals, und vor allem: Was könnten erste Schritte sein!?

workers center Initative - Freiburg http://www.liu.indymedia.org/WCI-FR

Aktueller Koraktor
Koraktor Dezember 2017 (PDF)
17.12.2017, 15:00
Café Libros
18.12.2017, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
27.12.2017, 21:00
René Binamé in der Punk@-Kneipe
03.01.2018, 21:00
Punker*innenkneipe
10.01.2018, 21:00
Punker*innenkneipe
14.01.2018, 15:00
Wie weiter nach dem G20? Diskussion im Café Libros
17.01.2018, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
31.01.2018, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck