Boza
Freitag, 02.03.2018, 20:00, Filmvorführung

Boza ist ein Wort in der westafrikanischen Sprache Bambara und bedeutet Sieg. Boza rufen, wie im Film zu sehen ist, auch MigrantInnen aus Ländern südlich der Sahara, wenn sie es nach oft jahrelangen vergeblichen Versuchen endlich geschafft haben, die militärisch bewachte europäische Außengrenze zu überwinden. Möglichkeiten dazu bieten die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla, die zwar an der marokkanischen Mittelmeerküste liegen, aber formal zur EU gehören. Tausende MigrantInnen leben versteckt in Wäldern rund um die beiden zu Spanien gehörigen Hafenstädte in der Hoffnung, irgendwann über deren mit NATO-Stacheldraht bewehrte Festungsmauern zu gelangen. Bei Versuchen, diese Grenzen zu stürmen, gibt es immer wieder Schwerverletzte und Tote, wie die Kameruner Trésor und Geraud Potago bezeugen können, die auf diesem Weg nach Europa gekommen sind.

Der tunesische Filmemacher Walid Fellah begleitete sie und andere mit seiner Kamera auf ihren klandestinen Reiserouten und nahm auch an dem Marsch für die Freiheit von Straßburg nach Brüssel teil, mit dem 400 AktivistInnen im Sommer 2014 gegen die rassistische Migrations- und Grenzpolitik der EU demonstrierten.

Aktueller Koraktor
Koraktor November 2019 (PDF)
13.11.2019, 21:00
Prison Break Filmreihe zeigt 13th
13.11.2019, 21:00
Punker*innenkneipe
15.11.2019, 18:00
Katsival Vol. III
18.11.2019, 18:00
Lesekreis zur kritischen Aneignung
20.11.2019, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
20.11.2019, 21:00
Filmvorführung
21.11.2019, 18:00
Gefangenenschreiben
24.11.2019, 15:00
Café Libros
27.11.2019, 21:00
Punker*innenkneipe
30.11.2019, 20:00
PUNK FIEND CLUB IV