Häuserkampf Sprechstunde, Küfa & Vortrag zu Repressionen der villA54 Besetzung in Berlin
Mittwoch, 11.03.2020, 19:00

Betroffene von Repression, Aktive und Unterstützerinnen, die sich mit den Hausbetzungen in Freiburg solidarisieren, sind willkommen vorbeizukommen und sich zu vernetzen. Wir Informieren über das, was bisher geschah und wo es gerade Hilfe braucht, vernetzen euch mit anderen Betroffenen, unterstützen euch bei Prozessen zum Beispiel im Schreiben einer Pressemitteilung oder vermitteln euch an weitere Antirepressionstrukturen (Ermittlungsausschuss (EA, jeden Montag 19-20 Uhr in der KTS) & Rote Hilfe) und Anwältinnen in Freiburg. Außerdem können wir die Prozesstage unterstützen und uns um Organisatorisches kümmern. Dies ist jedoch keine Rechtsberatung!

Diesen Monat findet die Häuserkampf Sprechstunde am 11.03. ab 19:00 Uhr in der KTS satt.

Im Anschluss an die Häuserkampfsprechstunde gibt es um 20:00 noch eine Küfa noch einen Vortrag zu Repressionen der villA54 Besetzung in Berlin, wo Menschen ebenfalls mit heftigen Repressionen kämfen müssen.

Häuser besetzen bleibt weiterhin legitim und notwendig! Niemensch wird alleine gelassen! Solidarität ist unsere Waffe!

Gibt es noch weitere Fragen? Oder ihr seid interressiert, könnt aber nicht kommen: Schreibt gerne eine Mail an squatfreiburg_ (PGP)


Repression gegen Besetzer*innen in Berlin geht weiter – Solidarität mit der vilLA54

Was ist passiert? Die vilLA54 war der Versuch sich einen neuen feministischen, herrschaftsfreien Raum anzueignen. Dafür besetzte eine kleine Gruppe von Menschen im Rahmen der Tu-Mal-Wat Aktionstage im September 2019 eine ehemalige Brauerei in der Landsberger Allee 54, welche schon seit 7 Jahren leer steht. Das Gebäude im Besitz der Patzendorfer GmbH, ein Teil der Investa, steht wieder leer. Investa? Genau, dieselben Akteur*innen der Verdrängung, die in der Rummelsburger Bucht Luxusbauten errichten wollen. Das Haus sollte vor allem als Schutzraum für Menschen marginalisierter Gruppen fungieren. Eine konkrete Maßnahme um einen Safer Space für FLINT*-Personen zu schaffen, war die Idee, die obere Etage frei von cis Männern¹ zu gestalten. Aber auch für weitere Konzepte sollte der Raum offen sein. Dazu kam es dann leider nicht. Die vilLA54 wurde noch am selben Tag mit einem großen Polizeiaufgebot samt Klettereinheiten geräumt. Dabei gingen die Cops sehr brutal vor und behandelten die Besetzenden, als gehe von diesen eine große Gefahr aus. Die Besetzenden wurden aus dem Gebäude regelrecht rausgeprügelt und nicht zuletzt wurde einer Person im Gewahrsam eine Rippe gebrochen. Neben der brutalen Räumung nutzten die Cops als weiteres Druckmittel die Androhung von Untersuchungshaft und führten nach vielen Stunden Gewahrsam sieben Besetzer*innen eine_r Haftrichter_in vor. Eine Person, Primbo, wurde die nächsten Wochen in der JVA Lichtenberg eingesperrt. Viele Personen wurden identifiziert, aber immerhin vier Personen kamen frei, ohne dass die Staatsschergen die Identität feststellen konnten. Zu den Tu-Mal-Wat Aktionstagen wurde zur ID-Verweigerung¹ aufgerufen, inklusive Reader, der offen verteilt wurde. Möglicherweise dachte sich der Staatskasperleverein, jetzt "durchzugreifen", damit sich die ID-Verweigerung hier nicht als gängiges Mittel bei Kontakt mit Cops durchsetzt, um Repression seitens des Staates zu erschweren / unmöglich zu machen, wie es in anderen Kontexten der Fall ist. Leider kam es nicht zur erhofften Überforderung der Repressionsbehörden, da es bis auf eine Baumbesetzung einiger Menschen, keine weitere geräumte Hausbesetzung während der Aktionstage gab. Deshalb konnten die Cops all ihre Ressourcen an einigen wenigen Aktivistis auslassen. Nun beginnen bald die ersten Prozesse gegen die Besetzer_innnen der vilLA54, die Staatsanwaltschaft erhebt drakonische Vorwürfe. Die kommenden Prozesse werden neben Geld eine Menge Kraft und Nerven kosten. Das heißt es wird solidarische Begleitung des gerichtlichen Kasperletheaters gebraucht und natürlich weitere feministische, herrschaftsfeindliche Aktionen, Besetzungen und mehr!

¹ Die Vorsilbe “cis” verweist auf die Übereinstimmung der eigenen Geschlechtsidentität mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht. Das Geschlecht von cis Personen wird in der Regel nicht in Frage gestellt und geht mit strukturellen Privilegien einher. ² ID-Verweigerund oder Personalienverweigerung beschreibt die Strategie und Praxis gegenüber Polizei und anderen Repressionsorganen keine Angaben zur eigenen Person zu machen, sodass diese im Idealfall mensch nicht identifizieren können. In anderen Kontexten wie z.B. Massenaktionen stellt sich die Praxis als unglaublich wirkungsvoll dar, da es zur Kompletten Überforderung der Repressionsbehörden kommt und bestenfalls alle Menschen repressionsfrei aus der Gesa wieder entlassen werden müssen.


Repression against squatters in Berlin continues – solidarity with the vilLA54

What happened? As part of the Tu-Mal-Wat campaign days in September 2019, The vilLA54 was an attempt to establish a new feminist space, free from authority. For this purpose, a small group of people occupied a former brewery at 54 Landsberger Allee, which previously has been empty for 7 years. The building owned by Patzendorfer GmbH, part of the company Investa is now empty again. Investa? Exactly, the same actors of displacement who want to build luxury buildings in the Rummelsburger Bucht. Above all, the house would be a shelter for people from marginalized groups and a community organising space. The place was opened for diverse concepts, though it aimed to create space for FLINT* people by keeping the upper floor free of cis men¹. Unfortunately, this did not happen. The vilLA54 was evicted on the same day with a large police force including climbing special units. The cops were very brutal and treated the squatters as if they were a violent threat. The people were literally beaten out of the building with one person’s rib broken in custody. In addition to the brutal eviction, the cops threatened them with pre-trial jail (potentially weeks, or even months) and after many hours of custody, showed seven squatters to a judge to decide. One person, Primbo, was locked up in the Lichtenberg prison for two weeks. Many people were identified, but four people were released without the state ’authority’ being able to determine their ’identity’. During the Tu-Mal-Watt campaign days, a zine was released promoting ID refusal² which was distributed openly. The repression organs may have thought of taking stronger action now, so that ID refusal does not become a common practice to challenge state repression, as it is in other contexts. Unfortunately, the repression ’authorities’ were not overwhelmed, as there was only one other house occupation, and some people in the trees, with only a small number of people fully denying their ’identity’ to police, leaving them appearing as an alone threat. Due to great promotion but minimal activism, the Tu-Mal-Wat campaign appeared to the ’authorities’ as a great threat to investor speculation. Painfully, the ’authorities’ applied strong resources to attend to it, which meant greater force was used on a smaller number of people to ’make an example’ out of them. The first vilLA54 trials against the occupiers will begin soon, and the authorities are making draconian accusations. In addition to money, the upcoming processes will cost a lot of strength and nerves, so there is a need for solidarity and support for the upcoming court cases, and of course other feminist actions, occupations and more!

¹ The prefix “cis” indicates a person identifying with the gender identity assigned at birth. The gender of cis people is usually not questioned and is associated with structural privileges. ² ID refusal or personal refusal describes the strategy and practice towards the police and other repression bodies not to disclose personal information, so that ideally they cannot identify people. In other contexts such as In practice, mass actions are incredibly effective, as the repression authorities are completely overwhelmed and, at best, all people have to be released from the Gesa without repression.

Dezember 2020 :

Nichts in diesem Monat

November 2020 | Januar 2021

Aktueller Koraktor
Koraktor November 2020 (PDF)
Aktueller Koraktor
JPEG - 15.6 MB
Koraktor Cover November 2020