La Banda Vaga Diskussionszirkel
Samstag, 21.10.2006, 16:00, Info

Im 6. Teil unseres Diskussionszyklus wollen wir diesmal die Situationistische Internationale behandeln - eine in den 1960er Jahren aktive Gruppe von Intellektuellen und KünstlerInnen aus der ganzen Welt, die durch ihre radikale Gesellschaftskritik, aber auch durch ihre subversive Ästhetik prägenden Einfluss auf die Ereignisse des französischen Mai ’68 nahm. Als Hauptwerk gilt Guy Debords 1967 verfasstes Buch "Die Gesellschaft des Spektakels". Debord erweitert dort die Marx’sche Kritik der politischen Ökonomie zu einer Theorie des Spektakels: "Das Spektakel ist das Kapital in einem solchen Grad der Akkumulation, dass es zum Bild wird." In seinem Buch analysiert er das Spektakel als perfide Form des entfremdeten Lebens, das den Menschen nur noch die Rolle passiv Zuschauender am gesellschaftlichen Leben lässt. Dieser Entfremdung gegenüber stellt Debord die Institution der Räte, innerhalb derer die Massen ihr gesellschaftliches Leben selbst gestalten sollen - weder bevormundet von irgendwelchen politischen oder intellektuellen RepräsentantInnen, noch entfremdet von den gesellschaftlichen Prozessen, deren Verdrängung aus dem Bewusstsein gerade die Macht des Spektakels kennzeichnet. Wir haben aus diesem einflussreichen Werk Auszüge zusammengestellt, die zum Treffen bereits gelesen sein sollen. Neue sind wie immer herzlich willkommen.

August 2017 :

Nichts in diesem Monat

Juli 2017 | September 2017

Aktueller Koraktor
Koraktor Juli 2017 (PDF)
06.09.2017, 20:00
Paul Geigerzähler und Sahara B. für FAU-Soli: Nukleare Zeiten brauchen Geigerzähler...
06.09.2017, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
09.09.2017, 21:00
Reiz // Stahlsatan
20.09.2017, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
20.09.2017, 21:30
Nach dem Essen sollst du Ruhen. Filmabend zu Rechtspopulismus und Neonazis
24.09.2017, 15:00
Café Libros/Katerfrühstück