Gescheiterter Anwerbeversuch in Freiburg

Kurz nach dem G8, also Mitte Juni, versuchte der Verfassungsschutz erfolglos in Freiburg eine Person anzuquatschen, um Einblick in die linke Szene zu bekommen. Ein Mann, der sich als Herr Steiger vorstellte, klingelte an der Privatwohnung, sagte, dass er vom Verfassungsschutz sei, und bat um ein persönliches Gespräch. Der Mann vom Dienst machte der Person ein Angebot: Für Geld sollten Plakate und Flyer von und in der KTS gesammelt werden. Das Angebot wurde abgelehnt - die einzig richtige Reaktion!

Dieser Vorgang beweist einmal mehr, wie der staatliche Repressionsapparat gezielt gegen linke Strukturen vorgeht und versucht, diese auszuleuchten. Bereits im Vorfeld des G8-Gipfels hatte es bundesweit wiederholt Versuche des Verfassungsschutzes gegeben, linke Strukturen zu kriminalisieren. Auch in Freiburg war dies nicht der erste Versuch.

Falls ihr auch betroffen seid: Schlagt dem VS die Tür vor der Nase zu, wendet euch an die Rote Hilfe und macht die Praktiken des Verfassungsschutzes öffentlich! Macht den VS-Leuten klar, dass ihr keine Zusammenarbeit wünscht und sie euch auch in Zukunft in Ruhe lassen sollen! MitarbeiterInnen des VS haben keinerleiBefugnisse, eine Aussage oder Mitarbeit zu verlangen; sie haben keine Macht, juristischen oder sonstigen Druck auszuüben.

Wir lassen uns nicht einschüchtern!

Anna und Arthur halten’s Maul.

Indy Artikel hier

Aktueller Koraktor
Koraktor Juli 2017 (PDF)
26.07.2017, 19:00
500 Jahre Sexismus, Antisemitismus und Obrigkeitshörigkeit: Martin Luther – ein großer Deutscher!
26.07.2017, 21:00
Seven Mouldy Figs und No No Instigator
27.07.2017, 21:00
Hyperculte
28.07.2017, 19:00
Was nehmen wir mit und wie gehts weiter...?