„Der Aufenthalt“
Mittwoch, 16.04.2008, 20:00, Apparatschik – die Antifa-Kneipe

Oktober 1945. Der 19jährige deutsche Kriegsgefangene Mark Niebuhr kommt mit anderen Gefangenen auf einem Bahnhof im völlig zerstörten Warschau an. Eine polnische Frau sieht ihn und glaubt, in ihm den SS-Offizier zu erkennen, der ihre Tochter bei einer Razzia in Lublin ermordet hat. Daraufhin wird Niebuhr, ohne dass er weiß, was ihm vorgeworfen wird, abgeführt und in eine Einzelzelle gesperrt. In Einzelhaft wird er von einem jungen polnischen Offizier verhört, der ihn immer wieder auffordert, seinen wirklichen Lebenslauf aufzuschreiben. Über Arbeitseinsätze in den Trümmern Warschaus und einen Krankenhausaufenthalt, bei dem er erfährt, dass ihm Mord vorgeworfen wird, gelangt er schließlich in eine Zelle, in der viele andere deutsche Gefangene sitzen und auf ihre Exekution warten. In dieser Zelle lebt der Geist des deutschen Faschismus weiter, keiner der anderen Gefangenen bereut seine Verbrechen. Langsam erkennt der junge Niebuhr, dass er mit Mördern, Henkern und Kriegsverbrechern in einer Zelle sitzt. Ein Reflexionsprozess über die eigene Verantwortung beginnt. „Der Aufenthalt“ ist eine DEFA - Verfilmung des gleichnamigen, autobiographischen Romans von Hermann Kant. Der in Polen durchaus umstrittene Film wurde kontrovers diskutiert – kommt und bildet euch eine eigene Meinung. Danach gibt’s wie immer unglaublich gute Musik, Snacks und kühle Getränke.

August 2017 :

Nichts in diesem Monat

Juli 2017 | September 2017

Aktueller Koraktor
Koraktor Juli 2017 (PDF)
06.09.2017, 20:00
Paul Geigerzähler und Sahara B. für FAU-Soli: Nukleare Zeiten brauchen Geigerzähler...
06.09.2017, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
09.09.2017, 21:00
Reiz // Stahlsatan
20.09.2017, 20:00
KüfA mit Kneipe - Schlemmen für ’nen Solizweck
20.09.2017, 21:30
Nach dem Essen sollst du Ruhen. Filmabend zu Rechtspopulismus und Neonazis
24.09.2017, 15:00
Café Libros/Katerfrühstück