Intergalaktisches Freiräume-Treffen auf dem Kesselberg

2. Internationales Squatterinnentreffen in Berlin

Also: Ort und Zeit für das Treffen im Mai stehen fest. Das zweite internationale Squaterinnen und Freiräume Treffen findet vom 24. bis zum 26. Mai 2008 auf dem Kesselberg bei Berlin statt.

Internationales Treffen für autonome Räume - warum? Einige AktivistInnen haben im November des letzten Jahres eingeladen zu einem Treffen in Dijon, Frankreich. Zentraler Zweck des Treffens war die Vorbereitung auf die internationalen dezentralen [Akrtionstage] am 11. und 12. April 2008. Während des Treffens wurde immer wieder das Interesse an einer kontinuierlichen Vernetzung auf internationaler Ebene geäußert. Außerdem hatten viele Teilnehemrinnen das Bedürfnis mehr Zeit für inhaltliche Diskussionen zu haben. So entstand die Idee dem Treffen weitere Vernetzungstreffen folgen zu lasse, um so auch auf längere Zeit einen Austausch und Solidarität auf internationalem Level zu erreichen. Einige Leute boten an, das nächste Treffen von Berlin aus zu organisieren und Squatterinnen aus Barcelona haben bereits angekündigt ein darauffolgendes Treffen in Barcelona zu organisieren.

Ort: Das Treffen findet auf dem Kesselberg statt. Der Kesselberg liegt etwas außerhalb von Berlin und bietet sowohl Schlafplatz für genügend Leute, als auch mehrere Räume für die Plena und Workshops sowie die Möglichkeit, bei gutem Wetter draußen Workshops zu veranstalten. Es gibt viel Platz und drumherum Wald, um zwischendurch mal frische Luft zu schnappen.

Zeitraum: Wir haben uns entschieden das Treffen diesmal von 2 auf 3 Tage zu erweitern, um den Plan weniger eng machen zu müssen und mehr Platz für Atempausen und tiefer gehende Diskussionen zu lassen. Wir wollen also alle Leute einladen am Freitag Nachmittag oder Abend anzukommen. Samstag bis einschließlich Montag soll dann das Treffen selbst stattfinden.

Agenda: Die Agenda für das Treffen steht noch nicht fest. Wir haben uns natürlich schon einige Gedanken gemacht und die Vorschläge, die bereits in Dijon gemacht wurden mit aufgenommen. Wenn ihr Ideen oder Wünsche habt oder selbst einen Workshop anbieten wollt, schickt einfach eine Mail an oder schreibt hier im Blog einen Kommentar. Wir freuen uns über eure Beiträge.

Nachdem was wir aus Dijon mitgenommen haben, sollten im Mai auf jeden fall die folgenden Fragen eine Rolle spielen:

* Wie gehen wir mit Repressionen um? * Was gibt es für unterschiedliche Strategien? Häuser zu besetzen wird fast überall immer schwieriger und ist an vielen Orten schon kaum noch eine realistische Option. Welche neuen Strategien gibt es, um Freiräume zu gestalten. * Welchen Einfluss haben Miete zahlen oder Häuser kaufen auf die Gestaltung von autonomen Räumen? * Was sind eigentlich Freiräume und wozu sind sie wichtig?

Außerdem wird natürlich auch die Nachbereitung der Aktionstage eine Rolle spielen. Es wird sicherlich den bedarf geben die Aktionstage und die Vernetzungsversuche auszuwerten und gegebenenfalls die in Dijon begonnene Infrastruktur weiterzuemtwickeln.

Bringt euch ein! Für die weitere Planung können wir jede Menge Anregungen gebrauchen: Gibt es Themen, die ihr gerne auf der Agenda hättet? Gibt es irgendwelche Wünsche bezüglich der Rahmengestaltung - vielleicht Dinge die ihr z.B. aus der Erfahrung in Dijon heraus gerne genauso oder anders haben wollt? Also, die Richtung ist klar: Wir freuen uns über jede Menge Anregungen per Mail oder als Kommentar hier auf diesem Blog.

Außerdem könnt ihr uns links zu euren oder anderen thematisch relevanten websites schicken, damit wir euch verlinken können und wir freuen uns natürlich wenn ihr diesen Blog auf euren Seiten verlinkt! Damit wird die drei Tage so gut wie möglich mit Inhalten füllen, die uns alle weiterbringen in unseren unterschiedlichen Bemühungen und Kämpfen für unsere Squats und autonomen Räume!


Mehr Infos bald auf dieser Homepage, bei interspace, april2008 und squat.net!

  • (PDF, 408.9 kB)
Aktueller Koraktor
Koraktor November 2017 (PDF)
21.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
21.11.2017, 21:00
Nasty Pack + Support
26.11.2017, 15:00
Café Libros
29.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
30.11.2017, 20:00
Wieviel Repression verträgt eine Demokratie?