Soliparty der Aktion Bleiberecht
Samstag, 04.07.2009, 20:00, VoKü / Film / PARTY / Cocktails

Zu Unterstützung des kommunalen Prozesses gegen rassistische Diskriminierung wollen wir die diskriminierenden Lebensbedingungen von MigrantInnen thematisieren und in die Öffentlichkeit bringen.

Los gehts um 20:30 Uhr mit für den langen Abend stärkender Vokü-Kost.
21:30 Uhr werden dann zwei Filme zum Themenkomplex Flucht und Migration gezeigt: DIE WEGGEWORFENEN und BLEIBERECHT JETZT! . Im Anschluss wird darüber diskutiert und über den Kommunalen Prozess informiert.

Nach so viel Information tut körperliche Betüchtigung sicher gut und so könnt Ihr wild das Tanzbein schwingen zu MISTER BRONKO und THE MALADROITS. Mit Mister Bronko erwartet euch eine multiple Persönlickeit aus polnischem Geschick, ostdeutscher Disziplin und russischer Gnadenlosigkeit, die sich zwischen Punk, Electro, Trash und einem Hauch Pop nicht so richtig entscheiden kann. The Maladroits hingegen rocken schon seit 2006 ganz zielstrebig die Bretter, die nichts bedeuten mit herrlich rotzigem Punk-Rock, mal mit einer Prise Rock&Roll, mal mit etwas Garage gewüzt; laut und zum Abtanzen und immmer gut!

Nun richtig in Fahrt gekommen ist die Morgendämmerung noch weit entfernt und so füttern wir eure hungrigen Ohren gleich auf zwei Floors: die elektronischen Klänge liefern FRANCOIS SUPER U (Elektro/ Breaks) und sein Kollege ENEA (Have a Break Recordings). Etwas geschmeidiger, jedoch nicht weniger tanzbar geht es auf der anderen Seite zu, wo euch ESPERANZA SOUNDSYSTEM und und und… erwarten.

Bei den hoffentlich tropischen Temperaturen gibts als Abwechslung zum Bier diesmal auch kühle Cocktails - und das alles für nen guten Zweck.

www.aktionbleiberecht.de/?p=234
www.myspace.com/misterbronkomisterbronko
www.myspace.com/themaladroits
www.myspace.com/krawallmietzenfrancois
www.myspace.com/eneamusic
www.myspace.com/esperanzasoundsystem

Aktueller Koraktor
Koraktor November 2017 (PDF)
26.11.2017, 15:00
Café Libros
29.11.2017, 20:00
Punker*innenkneipe
30.11.2017, 20:00
Wieviel Repression verträgt eine Demokratie?