Veranstaltungen Februar 2008
nein11.shows
Mittwoch, 06.02.2008, 21:30, Konzert/Party

THE DEATH SET aus Baltimore/USA bringen mit einer einzigartigen Mischung aus Elektropunk, New Wave und Youth-Crew HC selbst die größten Tanzmuffel zum wie von der Tarantel gestochen rumspringen und ausflippen. Mit catchy Melodien, Drums straight nach vorne und eine gehörige Portion ´Positive Mental Attitude´, und das alles nur mit 2 Gitarren und ´nem iPod, zaubern THE DEATH SET ein Lächeln in eure Gesichter ! Da gibts nur eins: Flip-Caps auf und ab dafür!

HOLIDAY FUN CLUB Zwei bis zehn Daiquiri gelten als die richtige Dosis, um verkrampfte Studenten zum Ausflippen zu bewegen. Leberfreundlicher geht es bei HOLIDAY FUN CLUB zu, die elektrisierte und extatische Tanschritte auch völlig ohne Chemie in die Gliedmaßen ihres Publikums zaubern. Ihr Rezept klingt einfach, schlägt aber ein wie eine Bombe: montone Beats wie bei Joy Division, funkige Off-Beats wie bei Gang of Four, Verrücktheiten wie bei Devo und dann noch ein Spritzer Melancholie von The Cure, um die ganze Sache so richtig ins Rollen zu bringen. Die Stockholmer Buben haben ihre Hausaufgaben zwar abgeschrieben, aber einfach so genial kombiniert, dass selbst der Oberlehrer in die Knie geht und lauthals mitjohlt!

Frühes Kommen bei nein11.shows lohnt sich ab sofort! Wir haben uns zum Ziel gemacht dem ewigen Rumgehänge vor den Konzerten durch frühere Starts der Bands entgegenzutreten. Nein, es geht nicht erst um 11 los, statt dessen ist der Treffpunkt für nein11.shows arbeitnehmerInnen- und frühstudierstreberInnenfreundlich ab sofort immer um 21.30! So bleibt mehr Zeit für viel Spaß am Abend und auch die Früh-ins-Bett-GeherInnen haben mal die Chance auf ein duftes Konzert zu kommen.

myspace.com/thedeathset myspace.com/thedeathsetremixes myspace.com/holidayfunclub www.myspace.com/nein11shows

Also, früh kommen, kein warten, Spaß haben und zeitig wieder ins Bettchen gehen (können)! Das sind die Shows der Zukunft!

Die Utopie feiern
Samstag, 09.02.2008, 22:00, Soliparty/Konzert

Los geht’s mit Monkey Beach wo der Name Programm ist! Irgendwo zwischen Ska, Punk und Blassmusik heizen sie schon mal den Tanzraum auf, damit im Anschluss bei Samadhi dann endgültig die Lüftung versagt. Samadhi beköstigt euch mit asiatischem Dub über jamaikanischen Reggae – voll gepackt mit irischer Geige und Ska-Rhythmen – bis ihr alle soweit seit, eure Utopie endlich zu leben! Wer dann immer noch nicht genug hat, kann bis zum Morgengrauen mit DJane Iguana and Friends abzappeln.

Ach ja, das ganze ist natürlich auch für einen guten Zweck: Denn auch wenn uns´re Utopie ohne Geld funktioniert, sind wir auf den Weg dahin auf Kohle angewiesen. Mehr Infos zum Utopie-Aktionsmonat (und zur Verwendung der Einnahmen dieser Party ;) findet ihr, wenn ihr jetzt vor- oder zurückblättert oder unter www.utopie-leben.de.

www.myspace.com/monkeybeachband

www.samadhi.de.tt

Matula + Captain Planet
Montag, 11.02.2008, 22:00, Konzert/Party

Matula machen Punkrock mit ebenso eingängigen Texten wie Musik und werden deswegen auch mit Beschreibungen wie "poetischer Punkrock" (Ox-Fanzine) betitelt. Captain Planet schlagen in eine recht ähnliche Kerbe. Einen netten Abend in der KTS bei beschaulichem Punkrock steht also nichts im Wege, auch wenn das Konzert an einem Montag stattfindet.

Spitzel in Freiburg und anderswo
Mittwoch, 13.02.2008, 20:00, Infoveranstaltung des EA + Vokü

# Guten Tag Frau Arthur

* Hi

# Sie sind letzten Juni bei der Demonstration gegen Studierngebühren aufgefallen, gegen Sie läuft sogar zur Zeit ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung an einem Polizeibeamten... * Ja, und? Wer sind sie, was wollen sie überhaupt?

# Wir würden ihnen gerne ein Angebot machen! Sie kennen doch sicher die KTS an der Baselerstraße. Könnten Sie sich vorstellen dort einmal im Monat die herumliegenden Flugblätter und Plakate für uns einzusammeln? Das ist keine große Sache und im Gegenzug könnten wir dafür sorgen, dass das Ermittlungsverfahren eingestellt wird. So, oder vielleicht ganz anders könnte es letzten Juni abgelaufen sein, als Anwerber des Verfassungsschutzes versucht haben, eine Person in Freiburg zur Mitarbeit zu bewegen. Der Anquatschversuch ist fiktiv, der Anwerber könnte sich z.B. auch als interessierteN JournalistIN oder WissenschaftlerIn ausgeben oder mit Geldangeboten um sich werfen.

Anknüpfend an die November-Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion zum Verfassungsschutz im rechten Sumpf wollen wir zum Thema Spitzel in der linken Szene informieren. Anhand von Vorfällen aus Freiburg sowie bundesweit bekannt gewordenen Spitzelfällen wollen wir verdeutlichen, wie der VS, Staatschutz etc. pp. arbeiten, und wie ein linker Umgang mit der Repression aussehen kann.

Unser Ziel ist es nicht Panik zu schüren und die innerlinke Paranoia zu fördern, sondern Anregungen und Denkanstöße zu geben, um einen bedachten Umgang mit den Einschüchterungsversuchen zu ermöglichen. Vor und nach dem Vortrag kann in der üblichen, gemütlichen Stimmung im Cafe Revolte bei warmen Bier und entspannter Musik gechillt werden, ausserdem wird die DIY-Sonntags-Küche auch an diesem zweiten Mittwoch im Monat ein famoses Menü zaubern. Hilfe ist wie immer ab 17 Uhr herzlich willkomen.

nein11.shows
Freitag, 15.02.2008, 21:30, Konzert/Party

KITTY EMPIRE Mit viel Fingerspitzengefühl steuern KITTY EMPIRE seit 1996 durch die verschiedensten Wogen von Independent Gitarrenrock. Jetzt veröffentlichen sie ihr drittes Album - zum zweiten Mal beim Weilheimer Kollaps Label. Stürmische Gefühlsausbrüche im Gewand eines begnadeten Laut-Leise-Spiels. Gekonnte Wechsel zwischen Melodie und knarzigem Lärm. Einfühlsame Stimme gegen tosende Ausbrüche. Ob Noiserock oder Instrumentales nahe am Postrock - bei den drei aus Augsburg fügen sich alle kleinen Einzelheiten wunderbar und selbstverständlich ineinander. KITTY EMPIRE machen Musik um ihrer selbst Willen ohne dabei in eigensinnige, realitätsferne Authentizität abzudriften; übersehen nicht die Zeichen der Zeit, müssen aber auch nicht bei jedem Hype mitfechten. Oder wie an anderer Stelle geschrieben wurde: "Das ist nicht Emo, das ist emotional."

Auch hier heisst es wieder: frühes kommen bei nein11.shows lohnt sich ! Wir haben uns zum Ziel gemacht dem ewigen rumgehänge vor den Konzerten durch frühere Starts der Bands entgegenzutreten. So wird es diesmal pünktlich um 10:30 Uhr losgehen, was heisst, es bleibt mehr Zeit für viel Spaß am Abend und auch die Früh-ins-Bett-GeherInnen haben mal die Chance auf ein duftes Konzert zu kommen.

http://www.myspace.com/kttympre www.myspace.com/nein11shows

Also, früh kommen, kein warten, Spaß haben und zeitig wieder ins Bettchen gehen (können)! Das sind die Shows der Zukunft!

La Banda Vaga Soliparty
Samstag, 16.02.2008, 22:00, Hausparty

Für alle, die den gefrorenen Verhältnissen entfliehen wollen, bietet La Banda Vaga in diesen kalten Zeiten mal wieder eine heiße Nacht. Die DJs Radiation King (Bionic Beatclub), Loco (Bionic Beatclub), B-line (UrbanRecordstore), Rentmeister (RampFM) und Dr. Funkenstein (RampFM) heizen euch auf zwei Floors mit Elektro Breakz, Dirtybassline und Funky Big Beat Breakz ein bis der letzte Schnee schmilzt und die kühlsten Gemüter aufgeheizt sind. Pudelmützen und Wollsocken könnt ihr getrost zu Hause bei Oma lassen, denn in dieser Nacht bleibt kein Fuß an den Boden festgefroren, kein Auge trocken und kein Körper unterkühlt! Getanzt wird bis die Sonne aufgeht und für die Wärme von innen ist dank Cocktails gesorgt. Also nicht weiter in der Kälte stehen, sondern ab ins schöne Leben! Eure diesmal gar nicht (tanz-)faule Bande.

labandavaga.de

Nie wieder Eintopfsonntag!
Sonntag, 17.02.2008, 20:00, Vokü

Erneut wird der Maschinenraum der KTS in eine Kombüse verwandelt und auf dem heiß gelaufenen Dieselmoter der Wirsing gegrillt. Nachdem Profiboxerin Regina Halmich dem Johann Lafer ein heißes Backblech aufs Auge geknallt hat, malträtieren die besoffenen Smutjes alle vermummten Neo-Hippies mit einer Dauerlesung aus Hannelore Kohls Kochbüchern. Für alle anderen gibts natürlich wieder ein leckeres Buffet mit allem was wir in unseren Vorratsdatenspeichern finden und die Möglichkeit über die guten alten Zeiten zu schwärmen, als die Plenas noch produktiv waren und Spass machten, das Bier noch warm war und unsere Mietvertrag gekündigt wurde. Diesmal droht der Nachtisch-Entzug all denen, die immer ihr schmutziges Geschirr in der Kombüse herumstehen lassen. Abwaschen ist schliesslich auch was mit Bewegung. Und für die Container-Fans: Wir bräuchten noch größere Mengen Graphit, also ab zum Möbelhaus und Bleistifte geholt, das Holz abgeschält (könnt ihr ja als Bau- oder Brennholz recyceln) und die Minen bei uns abgeben. Was wir damit vorhaben, veraten wir euch nächstes mal.

Heute gibt gute Oldschool-VoKü mit bio-regio Wintergemüse, knüppelpunkrockhart ohne Matschepampe. Wer’s selber machen will kann zu Hause bleiben...

Apparatschik - Die Antifa-Kneipe
Mittwoch, 20.02.2008, 20:00, Cafe/Infoveranstaltung

Das England der 1980er Jahre ist von tiefen sozialen Spannungen und politischen Konflikten ebenso geprägt wie von neu aufkommenden, oft oppositionellen Subkulturen. Der Film "This is England" wirft ein Schlaglicht auf einen Ausschnitt dieses Szenarios: Er verfolgt den Weg des zwölfjährigen Shaun, dessen Vater im Falkland-Krieg einen als sinnlos empfundenen Tod gestorben ist, unter den Bedingungen eines trostlosen und verarmten Vorstadtlebens. Shaun ist von einer Skinheadclique fasziniert, in der er Anerkennung erfährt und seinem Außenseiterstatus entkommt. Die Clique zerbricht aber, als Combo, ein aus dem Gefängnis entlassenes ehemaliges Gangmitglied, zurückkehrt und rassistische und nationalistische Propaganda verbreitet. "This is England" zeigt nun exemplarisch die seit den 1980ern zunehmenden gezielten Versuche rechter Parteien, Subkulturen zu infiltrieren und die alltäglichen Frustrationen und Ängste auszunutzen, die im England der Thatcher-Reformen zur Massenerfahrung werden.

Großbritannien hat einige soziale und ökonomische Entwicklungen früher und intensiver erlebt als die Staaten auf dem europäischen Festland. Dies gilt auch für die hierzulande weithin unbekannte britische Rechte. Daher wird in einem Vortrag vor dem Film eine Einführung in die Geschichte, Ideologie und aktuelle Situation der extremen Rechten Großbritanniens gegeben - von den militanten "Leagues" des frühen 20. Jahrhunderts, über die jäh beendeten faschistischen Organisierungsversuche der 1930er, den Zerfall der "National Front" in den 1980ern, bis in die Gegenwart der "British National Party".

Außerdem: letzte Infos zur Antifademo gegen Geschichtsrevisionismus in Pforzheim am 23.2.

www.antifaschistische-aktion.netwww.aabw.antifa.netwww.antifaschistische-aktion.net

Konzert mit HOLOCAUST IN YOUR HEAD (Barcelona) + SUPPORT
Donnerstag, 21.02.2008, 21:00, Konzert/Party

Schon letztes Jahr haben uns HOLOCAUST IN YOUR HEAD in die süßen Abgründe des totalen Rock’n’Roll-Crust-Infernos entführt, in dem Flüsse aus Bier (und Club Mate XXX), Sex und Drogen fliessen und wo die Strassen mit den Köpfen von Nazis und Mensa-Nazis und Bürgermeistern der Grünen Partei gepflastert sind. Sie beschreiben sich selbst so: "HOLOCAUST IN YOUR HEAD is a Barcelona’s based band which started in 2003 featuring members from other bands such Disface, Net Weight, Totalickers, Öbni or Disundead. You could describe their sound as “Crust & Roll” mixing the wildest crust with rocking guitars and two freaking out voices."

Ein echter Hammer aus Barcelona, den sich FreundInnen des Punk und des Rock oder HC nicht entgehenlassen sollten. Dazu gesellt sich eine satanische Überraschungsband, deren Identität erst auf den Flyern bekanntgegeben wird.

Kommt pünktlich, manche müssen arbeiten! Der Unkostenbeitrag am Eintritt steigt ab 22.00, es lohnt sich also... Und apropos Flyer: Wir werden Versuchen, vor dem Konzert eine Veranstaltung zu politischen Kämpfen in Barcelona, entweder zur Hausbesetzung, zu den politischen Gefangenen des 4.Februar oder zu den neuen (deutschen) Bullentaktiken auf die Beine zu stellen. Wenn das klappt, geht es schon um 20.00 los, achtet bei Interesse also auf Plakate etc.! Vorgeschmack unter:

http://www.myspace.com/holocaustinyourheadband

Homepage: hiyhead.galeon.com

Zu den Gefangenen des 4. Februar (auch deutsch, mit Links): http://www.karcelona.revolt.org/

1968
Freitag, 22.02.2008, 14:29, Infoveranstaltung von Kritik zum Frühstück

Und ewig grüßt das Murmeltier.... Pünktlich zum Vierzigsten Jahrestag der Revolte sind die Medien wieder voll von Berichten, Anekdoten der Veteranen und den immergleichen Bildern und Filmen. Schon geübt durch die vielen bereits überstandenen Jahrestage werden wieder unverbesserliche Konservative den "68ern" die Schuld am Verfall von Anstand und Moral geben, die liberalen Renegaten werden den Modernisierungsschub, der damals ungewollt ausgelöst wurde, loben und von der "zweiten Geburt der Demokratie" schwärmen, wieder andere werden die Revolte mit dem Generationenkonflikt erklären und Götz Aly wird ein provokantes Enthüllungsbuch veröffentlichen. Also same procedure as every year. In dem Tagesseminar soll es dagegen um die medial meist vernachlässigten Aspekte der Revolte gehen: Also was waren die Vorbedingungen für die weltweiten Proteste der Sechziger Jahre ? Wie kam es zur Herausbildung einer internationalen Neuen Linken? Was diskutierten diese? Und was ist überhaupt passiert in Berkley, Paris, Turin, Prag, Tokio... . Was waren die Gemeinsamkeiten und was die Unterschiede der Bewegungen? Und was kam danach? Das Seminar soll kein dröges Monologisieren sein, sondern sich an den Interessen der daran Teilnehmenden orientieren. Somit sind die eben angeführten Fragen auch nur als Anregungen zu verstehen, die genauso gut durch andere ersetzt werden können. Durch das Seminar führt Jens Benicke, der momentan über die Rezeption der Kritischen Theorie innerhalb der Protestbewegung bis hin zu deren Verfallsformen promoviert.

BesetzerInnen Soliparty
Samstag, 23.02.2008, 21:30, Hausparty

Ach wie schön wärn ein, zwei, drei, Wagenplätze, Zentren, Squats doch die Bulln haun uns zu Brei und wollen Knete - TAGESSATZ. davon gibt´s mal viel, mal wenich, hoch und tief - in jedem Fall, Geht die Kohle an den Könich Und die Antwort...

Tja, statt Krawall gibt es heute fett Soliparty. Das Risiko ist auch viel geringer, die KTS hat ja ’nen nagelneuen unbefristeten Vertrag und ist somit nix räumungsbedroht oder so. Vielmehr kann hier, statt hastigem Türenverrammele und -gesprühe, bei sperrangelweit und günstig geöffneten Pforten im Sessel gechillt oder auf zwei Floors gefeiert werden, während die nächste Besetzung völlig unsubversiv auf dem nahegelegenen Bullenrevierparkplatz geplant wird.

Verschiedene HeldInnen der lokalen PunkerInnen-Zusammenrottungen werden live und von Platte das Gebälk zum Bersten bringen, während das Pogorausch in Strömen fließt. Im Großen Raum gibt’s Dub, Ska, Dancehall und Drum’n’Bass vom Feinsten, natürlich bis der Gockel kräht und die Räumungsvorbereitungen der nebenbei gesquatteten Reihenhaussiedlung im Rieselfeld auf Hochtouren läuft. Die Kohle soll es denjenigen billiger machen, die letztes Jahr im Zusammenhang mit Hausbesetzungen in Freiburg eingefahren sind - dieses Jahr kriegt ihr niemensch! PS: Am 1. März jährt sich die Räumung des Ungdomshuset in Kopenhagen zum ersten Mal (Infos: www.ungeren.dk). Am 11. und 12. April ist ein grenzüberschreitender, dezentraler Aktionstag für autonome Freiräume vorgesehen (Infos: april200.squat.net). Und natürlich stehen die Köpi-Akionstage Ende Mai an...der Frühling wird wärmer.

nein11.shows
Montag, 25.02.2008, 21:30, Konzert/Party

Frühes Kommen bei nein11.shows lohnt sich ab sofort! Wir haben uns zum Ziel gemacht dem ewigen Rumgehänge vor den Konzerten durch frühere Starts der Bands entgegenzutreten. Nein, es geht nicht erst um 11 los, statt dessen ist der Treffpunkt für nein11.shows arbeitnehmerInnen- und frühstudierstreberInnenfreundlich ab sofort immer um 21.30h! So bleibt mehr Zeit für viel Spaß am Abend und auch die Früh-ins-Bett-GeherInnen haben mal die Chance auf ein duftes Konzert zu kommen. Um dieser neue ära des konzertgefühls die Ehre zu erweisen landen die superhelden dimitrij aus den weiten des huggy-hardcore-alls um mit ihren Phasern die letzte Goa-Grütze aus den winkeln der KTS eliminieren. Charming screamo attack aus österreich! Dazu beamen wir MAN THE CHANGE, DIE Hardcore-Sensation aus Karlsruhe/Mannheim!

www.myspace.com/manthechange

www.myspace.com/dimitrijlovesconspiracy

www.myspace.com/nein11shows

Also, früh kommen, kein warten, Spaß haben und zeitig wieder ins Bettchen gehen (können)! Das sind die shows der Zukunft!

Café Revolté
Mittwoch, 27.02.2008, 20:00, Vokü + Film

Wir starten diesen Abend mit einem warmen Essen. Danach schlagen wir ab 21 h eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft. In Vorbereitung auf den Aktionsmonat "Zusammen die Utopie leben ..." zeigen wir den Film "Die Utopie leben" (E, CH 1997; 95 Min.). "Ein inspirierender Film über die anarchistische Revolution in Spanien. Mit historischen Aufnahmen und Zeitzeugen wird uns ein Einblick in die Geschichte der anarchistischen Bewegung gegeben. Der Film zeigt die Vielfalt der Ideen, ihre Umsetzung und das Funktionnieren einer kollektiv selbstverwalteten Gesellschaft. Am 19. Juli 1936 besiegen die Menschen von Barcelona, schlecht bewaffnet, aber mit ungeheurem Kampfeswillen, das putschende Militär. Sie kämpfen nicht nur gegen Francos Militär, sondern auch für die soziale Revolution. Millionen glauben an die Ideale des Anarchismus und setzen diese um. Trotz ihrer Niederlage bleibt den RevolutionärInnen von 1936 die Erinnerung an einen der unglaublichsten Augenblicke der Geschichte erhalten. Von ihren GegnerInnen wird die libertäre spanische Revolution jedoch bis heute totgeschwiegen oder verunglimpft. Im Dokumentarfilm kommen die ProtagonistInnen von damals zu Wort, erzählen von ihrer Geschichte, ihren Idealen und Hoffnungen, ihrem Einsatz und ihrem Leid in der Niederlage." (Aus der Ankündigung im Koraktor 7/2004) "Interessant an diesem Dokumentarfilm ist vor allem, dass es nicht darum geht, irgendwelche Daten herunterzuleiern. Stattdessen berichten die ZeitzeugInnen sehr begeistert von dem, was sie einst geschaffen haben. Das macht den Film nicht nur für AnarchistInnen interessant. Die drei Jahre 1936-1939 werden von den meisten Mitgliedern der CNT als Beweis betrachtet: Man hat der Menschheit gezeigt, dass man auch ohne Regierung und Chefs leben kann, vor allem sehr viel besser, denn Hungersnot und Unterdrückung wurden von der anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft, die starken Rückhalt in Spanien besaß, abgeschafft. Dieser Film ist geradezu ein 95-minütiger Hoffnungsschimmer, nicht nur für SozialistInnen. Und gerade das macht ihn sehr interessant, genau dadurch unterscheidet er sich von anderen Dokus." (Schwarze Katze Filmbesprechung)

Shut up! Club!
Freitag, 29.02.2008, 23:00, Konzert/Party

Euer Lieblings-Club bietet ein weiteres Mal musikalische Unterhaltung für einfach jedeN! Ob das Herz nun schmerzt oder vor Freude lacht, zu zerreißen droht oder fast platz, zu jeder Art der Liebe und des Herzschmerzes findet sich ein passender Song! Mit dem Shut up! club eigenen fliegenden Dj-Wechsel werden wir euch alles zum Thema Nr. 1 aus so ziemlich jeder Musikrichtung präsentieren. Mal flott und feurig, mal schnulzig und schmachtend. Wer sein musikalisches Herzstück selbst mitbringen will, ist wie immer herzlich dazu eingeladen

Aktueller Koraktor
Koraktor Januar 2020 (PDF)
25.01.2020, 17:00
Bundesweite Demo - Simsonplatz Leipzig
26.01.2020, 15:00
ABGESAGT Café Libros
26.01.2020, 21:00
Ausbruch - die Antirepressionswelle - 102.3 MhZ
29.01.2020, 21:00
Punker*innenkneipe
01.02.2020, 16:00
Unabhängige Medien verteidigen – Wir sind alle Linksunten Indymedia!
01.02.2020, 20:00
Linksunten Solikonzert auf Schattenparker: Linoleleum // Epic Schmetterling // Circuit Court
17.02.2020, 18:00
Lesekreis: Feminismus für die 99%
29.02.2020, 13:00
Liebe im Kapitalismus