Veranstaltungen März 2008
METAL NIGHT
Samstag, 01.03.2008, 22:00, Konzert/Party

Endlich wieder Metal in der KTS! Für alle die es hart und laut mögen gibts heute feinstes Live-Geknüppel! Achtet auf Flyer!!!

GTUK, HERPES, LES TRUCS
Sonntag, 02.03.2008, 21:30, Konzert/Party von nein11.shows

Er ist wieder da! Das ein-mann-digital-schrei-disko-massaker aus Berlin mit Helmpflicht, GTUK in da house! Wer ihn letztes Mal miterlebt hat, weiß wo der Hammer hängt! Dazu verdrehten Synthiepunk von HERPES aus Berlin, und Weirdo-Elektro mit mehr Beats zum tanzen von LES TRUCS, einer brandneuen Sensation auf dem Gebiet der Neon-Jogginganzug-Galore.. Aufgehorcht! Dies ist eine nein11.show! ArbeitnehmerInnen- und frühstudierstreberInnenfreundlich ist der neue Treffpunkt für nein11.shows ab sofort immer um 21.30 Uhr! Also, früh kommen, kein Warten, Spaß haben und zeitig wieder ins Bettchen gehen (können)! www.myspace.com/lestrucs

www.myspace.com/herpesherpesherpes

www.myspace.com/gtuk

www.myspace.com/nein11shows

Infotreffen Zapatista-Soli-Gruppe im Café Revolté
Mittwoch, 05.03.2008, 20:00, Cafe/Vokü

Schon 14 Jahre ist es her, da besetzte die Zapatistische Guerilla EZLN im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehrere Städte und forderte Land, Freiheit und Gerechtigkeit. Die Regierung antwortete mit der Entsendung der Armee und der Bombardierung indigener Dörfer, die nach massiven Protest der Zivilgesellschaft beendet wurden. Nach gescheiterten Verhandlungen über die Anerkennung gewisser Autonomierechte für indigene Gruppen bauen die Zapatistas ihre Autonomie auf der Grundlage basisdemokratischer Prinzipien kontinuierlich aus - trotz einem schmutzigen „Krieg niederer Intensität“, den die Regierung mit Hilfe von Militarisierung und Paramilitarisierung, psychologischer Kriegsführung und Repression gegen die autonomen zapatistischen Gemeinden führt. Die Zapatisten betonen immer wieder, dass Zapatismus bedeutet, sich dort zu organisieren, wo mensch lebt, um gegen neoliberale kapitalistische Ausbeutungsverhältnisse zu kämpfen, für eine solidarische und gerechte Welt, in der viele Welten Platz haben. Sie solidarisieren sich mit zahlreichen Basisbewegungen, sind aber umgekehrt auf die Solidarität der „internationalen Zivilgesellschaft“ angewiesen.Deshalb wollen wir mit unserem Infotreffen mal nachfühlen, ob wir nicht hier in Freiburg wieder eine Zapatista-Soli-Gruppe ins Leben rufen können, um uns Formen der Unterstützung zu überlegen und um uns mit dem zapatistischen Politikverständnis und ihre gelebte Autonomie auseinander zusetzen. „Wir“, das sind Menschen, die im überregionalen ya-basta-netz mitmachen (www.ya-basta-netz.de.vu), Veranstaltungen zu diesem Thema gemacht haben und auch schon mal in Chiapas waren. Für uns ist Solidarität keine Einbahnstrasse, sondern gleichberechtigtes voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen. Kontakt: .

Infotreffen Zapatista-Soli-Gruppe
Mittwoch, 05.03.2008, 20:00, Café Revolté

Schon 14 Jahre ist es her, da besetzte die Zapatistische Guerilla EZLN im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehrere Städte und forderte Land, Freiheit und Gerechtigkeit. Die Regierung antwortete mit der Entsendung der Armee und der Bombardierung indigener Dörfer, die nach massiven Protest der Zivilgesellschaft beendet wurden. Nach gescheiterten Verhandlungen über die Anerkennung gewisser Autonomierechte für indigene Gruppen bauen die Zapatistas ihre Autonomie auf der Grundlage basisdemokratischer Prinzipien kontinuierlich aus - trotz einem schmutzigen „Krieg niederer Intensität“, den die Regierung mit Hilfe von Militarisierung und Paramilitarisierung, psychologischer Kriegsführung und Repression gegen die autonomen zapatistischen Gemeinden führt. Die ZapatistInnen betonen immer wieder, dass Zapatismus bedeutet, sich dort zu organisieren, wo mensch lebt, um gegen neoliberale kapitalistische Ausbeutungsverhältnisse zu kämpfen, für eine solidarische und gerechte Welt, in der viele Welten Platz haben. Sie solidarisieren sich mit zahlreichen Basisbewegungen, sind aber umgekehrt auf die Solidarität der „internationalen Zivilgesellschaft“ angewiesen.Deshalb wollen wir mit unserem Infotreffen mal nachfühlen, ob wir nicht hier in Freiburg wieder eine Zapatista-Soli-Gruppe ins Leben rufen können, um uns Formen der Unterstützung zu überlegen und um uns mit dem zapatistischen Politikverständnis und ihre gelebte Autonomie auseinander zusetzen. „Wir“, das sind Menschen, die im überregionalen ya-basta-netz mitmachen, Veranstaltungen zu diesem Thema gemacht haben und auch schon mal in Chiapas waren. Für uns ist Solidarität keine Einbahnstrasse, sondern gleichberechtigtes voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen.

Kontakt: . www.ya-basta-netz.de.vu

BOLLO & ENO
Mittwoch, 05.03.2008, 21:30, Konzert/Party

BOLLO ist instrumental ist instrumental! Sie sind aus Leipzig, und Veteranen in ihrer "Szene", und diese Erfahrung hört man ihnen an: Ihr instrumentaler Post-Rock ist sehr ausgefeilt, filigran und spannend, da schwingt viel Slint und Quarterstick Records mit, und wunderbar halten sie die Balance zwischen fließend-filigran und mathrockig-komplex, ganz groß auch die Minimoogs die ab und an zum Einsatz kommen. Das Wichtigste: Sie wissen was sie tun und KÖNNEN es v.a. auch. Hierzulande mit Sicherheit eine der besten Bands was das Genre angeht, die den Vergleich mit Acts wie Dianogah, Mercury Program, Maserati oder Dragon Rapide nicht scheuen müssen. ENO aus Zürich werden zuvor den Kneipenraum in ihren Bann ziehen. Die beiden sind ebenfalls instrumental-Phänomenal. Indie-Post-Rock - fabriziert durch Schlagzeug, MPC, Gitarre und Sounds - zaubern sie daraus einen wunderbaren, stimmungsvolles Ambiente, dass die alten Bierflecken zum wiegen animiert. Ein athmosphärischer Vergleich mit Explosions in the Sky ist hier nicht fehl am Platz. Das wird wunderbar. Juchei! Und bei dieser nein11.show lohnt sich das frühe kommen! Beginn ist schon um 21.30! Nein, es geht nicht erst um 11 los, statt dessen ist der Treffpunkt für nein11.shows arbeitnehmerInnen- und frühstudierstreberInnenfreundlich ab sofort immer um 21.30h! So bleibt mehr Zeit für viel Spaß am Abend und auch die Früh-ins-Bett-GeherInnen haben mal die Chance auf ein duftes Konzert zu kommen.

www.myspace.com/bollomusic www.myspace.com/wirwarenineno www.myspace.com/nein11shows

Psychiatriekritik und Antipsychiatrische Bewegung
Donnerstag, 06.03.2008, 20:00, Infoveranstaltung von Kritik zum Frühstück

Die ursprünglich aus der Linken und radikalen Linken formulierte Kritik an der am Rand der Gesellschaft operierenden Institution Psychiatrie ist mit dem Beginn der Psychiatriereformation in den 70er Jahren zum erliegen gekommen. Eine Zusammenarbeit mit der radikalen Linken ist seitdem in der Neuen Antipsychiatrischen Bewegung nicht mehr erfolgt und auch nicht mehr bewusst angesteuert worden. Die Neue Antipsychiatrische Bewegung besteht aus Psychiatriebetroffenen und nicht mehr aus ProfessorenInnen oder PsychiaterInnen. Bei Selbstzufriedenheit, Defensivkämpfen und einzelnen Erfolgen ist die Antipsychiatrische Bewegung zum Stillstand gekommen. Wie bei einigen anderen der aus der Außerparlamentarischen Opposition hervorgegangenen, partikular arbeitenden Gruppen wurde auch in der Antipsychiatrischen Bewegung vergessen, sich in Bezug zu Kapitalismusanalyse zu setzen. Scheinbar befreit vom Kontext wird vor sich hin gewerkelt.

Im Vortrag sollen die Theorien der Antipsychiatrie einführend vorgestellt werden. Wichtige Theoretiker, wie Cooper, Laing, Basaglia und Szasz werden mit ihren Theorien besprochen und der der Psychiatrie innewohnende Bezug zum Kapitalismus aufgedeckt. Aktuelle Antipsychiatrische Institutionen und Bewegungen werden erwähnt. Ziel soll das Aufzeigen von Anknüpfungspunkten der Antipsychiatrie zur radikalen Linken sein.

Der Referent David Wichera arbeitet seit 2 1/2 Jahren im Weglaufhaus „Villa Stöckle“, der einzigen antipsychiatrischen Einrichtung in Deutschland. Er ist dort im selbstverwalteten Team als studentisch Beschäftigter tätig mit besonderem Schwerpunkt auf Öffentlichkeitsarbeit.

Subversiv, Virage Dangereux, The Wild Guitar Boys
Freitag, 07.03.2008, 22:00, Konzert/Party

Subversiv geben an diesem Abend ihr Abschiedskonzert. Dies ist demnach die letzte Chance ein flottes Tanzbein auf dem Parkett zu legen. Hautnah werden die Jungs wieder ihre einzigartige Mischung aus Punk, Rock’n’Roll und ’ner priese Rockabilly zum besten geben und dem Publikum ordentlich einheizen und den Saal zum kochen bringen.

Virage Dangereux, die Cowboys from behind the moon sind bereits seit 1998 im Showgeschäft und haben sich nicht erst seit ihrem 24 Stunden Auftritt in der KTS einen Rang und Namen erspielt. Mit nem flotten Spruch auf den Lippen wird hier von Punk über Schlager bis hin zu theatralischen Gewaltoperetten alles geboten was das Herz einer KTS-Gängerin erwärmt.

Als dritte im Bunde werden The Wild Guitar Boys spielen welche aus der Asche von "SCHEISSE" auferstanden sind. Das Klischee trifft den Alltag wie die Faust die Fresse, denn hier wird extravagante Musik für außergewöhnliche Leute dargeboten. Statt einem Drumcomputer werden diesmal auch wieder Muskeln die Beats erzeugen...

Eintritt kostet bis 22:00 Uhr 3 Euro danach 4 Euro. Zu erwähnen währe noch zu guter letzt, dass der Eintritt der KTS zugute kommt. www.virage-dangereux.de www.subversiv.de.gg www.mypsace.com/subversivfreiburg

1968
Sonntag, 09.03.2008, 15:00, Infoveranstaltung von Kritik zum Frühstück

Tagesseminar zur Vorgeschichte, Theorie, internationalen Dimension und Folgen der Revolte

Und ewig grüßt das Murmeltier.... Pünktlich zum Vierzigsten Jahrestag der Revolte sind die Medien wieder voll von Berichten, Anekdoten der Veteranen und den immergleichen Bildern und Filmen. Schon geübt durch die vielen bereits überstandenen Jahrestage werden wieder unverbesserliche Konservative den "68ern" die Schuld am Verfall von Anstand und Moral geben, die liberalen Renegaten werden den Modernisierungsschub, der damals ungewollt ausgelöst wurde, loben und von der "zweiten Geburt der Demokratie" schwärmen, wieder andere werden die Revolte mit dem Generationenkonflikt erklären und Götz Aly wird ein provokantes Enthüllungsbuch veröffentlichen. Also same procedure as every year.

In dem Tagesseminar soll es dagegen um die medial meist vernachlässigten Aspekte der Revolte gehen: Also was waren die Vorbedingungen für die weltweiten Proteste der Sechziger Jahre ? Wie kam es zur Herausbildung einer internationalen Neuen Linken ? Was diskutierten diese? Und was ist überhaupt passiert in Berkley, Paris, Turin, Prag, Tokio... . Was waren die Gemeinsamkeiten und was die Unterschiede der Bewegungen? Und was kam danach?

Das Seminar soll kein dröges Monologisieren sein, sondern sich an den Interessen der daran Teilnehmenden orientieren. Somit sind die eben angeführten Fragen auch nur als Anregungen zu verstehen, die genauso gut durch andere ersetzt werden können.

Durch das Seminar führt Jens Benicke, der momentan über die Rezeption der Kritischen Theorie innerhalb der Protestbewegung bis hin zu deren Verfallsformen promoviert.

Was ist eigentlich Anarcho-Syndikalismus? Oder: Die FAU-IAA stellt sich vor!
Mittwoch, 12.03.2008, 20:00, Infoveranstaltung der FAU-IAA

JedeR von uns hat die Formel "Ein Angriff auf eine von uns ist ein Angriff auf alle!" schon mal gehört. Und ebenso haben wir alle schon oft die Phrase von der "Solidarität" vernommen. Aber was könnte die wirkliche, praktische Bedeutung dieser und noch ein paar anderer bekannter sozialistischer Schlagworte aus der ArbeiterInnenbewegung sein? Im Rahmen des Cafe Revolte, das heute ab 18 Uhr von der FAU Freiburg gestaltet wird, geht Rudolf Mühland (FAU Düsseldorf) diesen und anderen Fragen nach und gibt dabei einen kleinen historischen Überblick über die Wurzeln des Anarcho- Syndikalismus und seine Entwicklung vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Dabei legt er einen Schwerpunkt auf die heutige Freie ArbeiterInnen Union (FAU-IAA) und ihre aktuelle Situation. So wichtigen Fragen wie: * Wie sind die Menschen innerhalb der FAU organisiert? * Welche kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Ziele verfolgt die FAU? * Wer kann mitmachen? oder auch * Wie steht die FAU zur Bertiebsratsfrage? * Wie steht die FAU zu Tarifverträgen? und viele andere Fragen mehr werden angesprochen. Nach dem Vortrag mit Präsentation bleibt Zeit, die aufgeworfenen Thesen zu diskutieren und weiterführende Probleme zu erörtern. Eine Veranstaltung der FAU Freiburg. Dazu gibt es auch diesen zweiten Mittwoch im Monat wieder ein leckeres bio-regionales sowie freeganes Menü. Kommt lieber ab 17 Uhr zum kochen helfen, statt was zum Lesen auf’m Klo zu fordern.

Zur Aktualität anarchistischer Theorie und Praxis
Donnerstag, 13.03.2008, 20:00, Infoveranstaltung der FAU Freiburg. Dazu gibts vegane Vokü.

Obwohl Leo Trozki die anarchistische Bewegung schon in den 1920’ern "auf dem Misthaufen der Geschichte" gesehen haben will, ist diese Bewegung noch heute weltweit vorhanden. Was macht eine Idee, die vor über 150 Jahren das Licht der Öffentlichkeit erblickte, noch heute attraktiv? Welche Ideen liegen heutiger anarchistischer Praxis zu Grunde? Und vor allem: warum können uns heute die "alten" Träume der AnarchistInnen noch interessieren? Der Vortrag von Rudolf Mühland (FAU Düsseldorf) versucht auf der Grundlage der heutigen Gesellschaft die Aktualität des Anarchismus und der anarchistischen Bewegung in seiner Theorie und besonders an Hand seiner Praxis zu verdeutlichen.

FESTIVAL mit SINALOA, DANIEL STRIPED TIGER, PETE THE PIRATE SQUID, RADIO BURROUGHS, Film zum Aufwärmen und Aftershowparty
Samstag, 15.03.2008, 21:30, Konzert/Party

SINALOA Somerville, Massachusetts, USA SINALOA aus Massachusetts haben mit ´Footprints on Floorboards´ (2005) einen Instantklassiker veröffentlicht und sich darüber hinaus einen Ruf als eine der spannendsten Post-HC Bands überhaupt erspielt. Sinaloa liefern die perfekte Mischung aus Dischord-Sound und Level Plane Bands. Charismatischer und extrem abwechslungsreicher Post Punk/Hardcore der das komplette große Gefühlsspektrum abdeckt. Mal harmonisch und melodisch, mal dissonant und aggressiv, abgerundet durch wahnsinnige Energie und Spielfreude. Eine solche Frische und Innovation zeigten vor Jahren Bands wie VAN PELT oder auch FUNERAL DINER. Hammer!!! Übrigens, einzige Show von Sinaloa und Daniel Striped Tiger im Umkreis von schlappen 450 km!!! DANIEL STRIPED TIGER Cambridge, Massachusetts, USA Supergute neue Band von der US-Ostküste, die die Energie und Power von schreiigem Post-Hardcore (Light The Fuse And Run, Wow Owls) mit der Präzision und Durchschlagskraft von messerscharfem Dischord-Rock à la Nation Of Ulysses verbinden und dabei genau den richtigen Nerv treffen. Neben aggressiven Arrangements finden sich auch funky Basslines, Percussion und eine Trompete, teils cool garagig und fast tanzbar. Auch Hammer!!!

PETE THE PIRATE SQUID Dresden, Berlin, Malmö

Yes, they are a band! Obwohl sie geschätzte 1000km auseinander wohnen. Pete The Pirate Squid sind die sweetesten Post-PunkerInnen hierzulande, und spielen powervollen, abwechslungsreichen, und bei aller Komplexität immer rockenden und mitreißenden Sound irgendwo zwischen Braid, Rainer Maria und Mitt-90er Screamo-HC. Dazu wunderbar harmonierende Male/Female-Vocals, schlaue persönliche Texte und wohltuendes Understatement. Charmant und 200% klischeefrei! Sowieso Hammer!!!

RADIO BURROUGHS Berlin

Was irgendwann einmal aus der (Post)Hardcore- und Screamo-Sozialisierung der Beteiligten zusammengeschustert wurde, entwickelt sich zu postrockigem Gitarrenpop, wie er im hier und jetzt klingen sollte. Kanten wurden zu Gunsten von Groove und Eingängigkeit abgefeilt, ohne dahinzuplätschern. Musikalische/emotionale Ausbrüche sind inzwischen rar, eher gezielt, aber umso effektiver gesetzt. Bei aller catchyness scheint uns das Ganze auch noch auf intelligente Art und Weise was sagen zu wollen - keine Selbstverständlichkeit in Zeiten von Indie2.0!" Hammer??? Hammer!!! Die Aufwärmphase startet um 20.00 Uhr mit einem ÜberraschungsMusikDokuFilm. Wer nach den Bands noch Puste hat kann zu den Greatest Hits der letzten 1000 Jahre seine neuesten Dancemoves präsentieren. Oberhammer!!!

Wir bleiben dran und machen weiter: frühes kommen bei NEIN11.shows lohnt sich ! Wir haben uns zum Ziel gemacht dem ewigen rumgehänge vor den Konzerten durch frühere Starts der Bands entgegenzutreten. Die erste Band wird pünktlich um 21:30 Uhr loslegen, was heißt, es bleibt mehr Zeit für viel Spaß am Abend und auch die Früh-ins-Bett-GeherInnen haben mal die Chance auf ein duftes Konzert zu kommen. Also, früh kommen, kein warten und Spaß haben. Das sind die Shows der Zukunft!!!

www.myspace.com/nein11shows www.myspace.com/sinaloa www.myspace.com/danielstripedtiger www.myspace.com/petethepiratesquid www.myspace.com/radioburroughs

Workshop für den Aktionsmonat 2008
Samstag, 15.03.2008, 22:42, Brunch und Workshop

Heute findet ein Workshop zur Vorbereitung des Aktionsmonats "Zusammen die Utopie Leben" statt. Beginn ist um 10:00 Uhr mit selber mitgebrachtem und solidarisch geteiltem Frühstück. Ziel ist es Konkretes für den Rahmen des Aktionsmonat, der vom 17. Mai bis zum 22. Juni in Freiburg stattfindet, auszuarbeiten.

Nie wieder Eintopfsonntag!
Sonntag, 16.03.2008, 20:00, Volxküche

Ein typischer Sonntag Nachmittag in der KTS: Vermummte Neo-Hippies planen die Verschandelung von Freiburgs Windräderpark mit Schwarzwalduhren, während Johann Lafer versucht die Photovoltaik vom Sonnenschiff zu klauen. Derweil wird in der Kombüse gekocht, geplant und über den Wert der kritische Masse diskutiert. Und während Abends die Smutjes am Abend völlig besoffen die Dampfdruckkochtöpfe zusammenschweissen, ist wieder einmal Gelegenheit für alle frustrierten Post- und Altautonomen am leckeren Büffet über die guten alten Zeiten zu schwärmen, als das Alles noch anders war als es seither ist. Und selbst die Tatort-Fangemeinde kommt diesmal, weil eigentlich sollte ja ein Tatort aus Freiburg über irgendwelche Sachen in der ’Linksextremen Szene’ ausgestrahlt werden, aber wegen der zu erwartenden Proteste wird die letzte Folge von Eva Hermann am Nachmittag mit Best of Musikantenstadl remixed (Details in eurer Fernsehzeitung). Übrigens: Freiwillig auf Nachtisch zu verzichten, ist noch lange keine Entschuldigung für blinden Aktionismus. Überschüssigen Bewegungsdrang könnt ihr beim Bleistiftschnitzen abbauen, wir nehmen fürs Essen immer noch Spenden in Form von Kohle oder Graphit an. Heute gibt gute Oldschool-VoKü mit bio-regio Wintergemüse, knüppelpunkrockhart ohne Matschepampe. Wer’s selber machen will kann zu Hause bleiben...

Mad Minority, Kaput Krauts & Bomb Legere
Montag, 17.03.2008, 21:30, Konzert/Party von nein11.shows

MAD MINORITY Abwechslungsreiche Mischung aus Punk und Hardcore mit grösstenteils geschrienen Gesang, aber auch mal heisser gesungen, die ein exzellentes Beispiel dafür ist das Melodie die gewünschte Härte nicht ausschliessen muss. Da werden auch mal gekonnt elektronische Einsprengsel eingebaut, was dem Ganzen noch mehr Eigenständigkeit verleiht. Gute politische als auch persöhnliche Texte, größtenteils in deutsch, aber auch mal mit englisch versetzt, zeigen das sich der Anspruch der Göttinger nicht nur aufs Musikalische beschränkt! KAPUT KRAUTS Aus latenter Unzufriedenheit resultiert ein generelles Dagegensein, ohne jetzt unbedingt wissen zu müssen, wofür man eigentlich ist. Ventilfunktion? Auf jeden! KAPUT KRAUTS pendeln dabei zwischen Punkrock und Hardcore, zwischen Wortwitz und politischem Anspruch, zwischen Ruhrgebiet und Berlin. 2003 aus Jugendzentrum-Allstar-Bands entstanden, ein paar Jahre im Keller gereift, wird nun in fachmännischer Handwerkskunst das Klischee der Klischeefreiheit bedient. Schublade? Aber Hallo! Neben Schweiß und Action zwischen Flensburg und München, Aachen und Zittau gibt es aktuell eine Longplay-Split mit Nein Nein Nein: Bombing your Kleinstadt. BOMB LEGERE bomb_legere beschreiben ihre Musik selbst als "Atzes Moped sein Auspuff Alder oder Turbostaat für Assos". Rotziger Punkrock mit einem Sänger, dessen Stimme so dermaßen rauh ist, dass es auch Frankie Stubbs von Leatherface selbst sein könnte, der plötzlich auf deutsch singt...

Ihr kennt es ja... Die Show startet mal wieder um 21.30 Uhr!

www.myspace.com/nein11shows www.myspace.com/madminoritypunk www.myspace.com/kaputkrauts www.myspace.com/bombleger

Critical Mass Nachbesprechung
Mittwoch, 19.03.2008, 19:00

Wir wollen die Critical Mass vom Februar, bei der die TeilnehmerInnen von einem großen Polizeiaufgebot eingekesselt und von allen die Personalien aufgenommen wurden, reflektieren und uns auf das nächste Mal so vorbereiten, dass sie erfolgreich verläuft - und zwar für uns, nicht für die Polizei! Bitte mitbringen: Wut, Interesse und Engagement

http://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_Masse_(Protestform)

No! G8 Action Japan Infotour zum G8-Gipfel in Japan.
Mittwoch, 19.03.2008, 20:00, Infoveranstaltung

Vertreter des japanischen anti-autoritären und anarchistischen Infotour Netzwerks werden über die aktuelle japanische Politik referieren. In mehreren Gruppen reisen sie durch Europa und die USA und berichten über die Vorbereitungen gegen das diesjährige G8-Treffen in Japan. Der G8-Gipfel soll vom 7. bis zum 9. Juli 2008 auf der Halbinsel Hokkaido stattfinden. No! G8 Action wurde im Mai 2007 ins Leben gerufen. Einige der AktivistInnen nahmen an den Protesten in Heiligendamm und Rostock teil. Dort wurden Kontakte zu internationalen Gruppen aufgebaut und weitere Verabredungen für 2008 getroffen.

In Rostock haben wir von den europäischen Anti-G8-Protesten gelernt. Als Netzwerk haben wir nun angefangen, unsere eigenen Projekte vorzubereiten und hoffen, dass wir, beispielsweise mit unserer Infotour, mit Schwung aus Japan und Ostasien zum globalen antikapitalistischen Kampf beitragen können, erklären die JapanerInnen. Seit letzten Herbst finden bereits umfangreiche Infotouren in Japan und anderen Ländern Südostasiens statt.

In den Veranstaltungen wird zunächst die Kritik an den G8 konkretisiert: neoliberale Reformen, Freihandel, Überwachungsgesellschaft und der Umgang mit Minderheiten in Japan. Danach geben die ReferentInnen einen Überblick über Soziale Kämpfe in Japan und Südostasien. Nach einem Abriß über beteiligte Gruppen werden die Planungen für die Proteste vorgestellt. Vorgesehen sind bisher ein Symposium, ein Alternativgipfel, Konzerte, Camps und Demonstrationen.

- another world is possible-

NO! G8 Action: <http://a.sanpal.co.jp/no-g8/>   G8 Action Network: <http://www.jca.apc.org/alt-g8/> ; Japan G8 Media Network: <http://g8medianetwork.org/en> ; Japan G8 Summit NGO Forum: http://www.g8ngoforum.org/english/ Indymedia Japan: <http://japan.indymedia.org/> ;

Apparatschik - die Antifa-Kneipe: Jenseits des Klischees? - Mädchen und Frauen in der rechten Szene
Mittwoch, 19.03.2008, 20:30, Infoveranstaltung

Mini-Reihe Teil 3: — Mittwoch — 19. März — 20:30 Uhr — KTS

Für Frauen gibt es vielfältige Möglichkeiten, im rechten Spektrum aktiv zu werden bzw. zu sein. Sie agieren allerdings eher im Bereich des Unauffälligen, Nicht-öffentlichen: Mädchen und Frauen sind äußerst selten in vorderster Front der Gewalttäter zu finden, aber vielerorts als lautlose Unterstützerinnen ihrer „Helden“, als Helfershelferinnen im Hintergrund. Dabei gibt es nicht nur die beiden Stereotypen der „blondzopfigen Gebärmaschinen“ auf der einen Seite und den „Nazi-Emanzen“ auf der anderen Seite. Doch sie spiegeln ganz gut die beiden widersprüchlichen Rollenangebote der rechten Szene wider - die traditionelle und überhöhte Rolle der Frau als Verantwortliche für die Erhaltung des deutschen Volkes, indem sie gebärt und das emanzipierte Bild der Frau als ebenbürtige Kampfgefährtin, die Seite an Seite mit dem Mann für Recht und Ordnung kämpft. Nach einem allgemeinen Überblick über das Spektrum rechter Frauen und Mädchen werden empirische Erkenntnisse, sowie das Frauenbild rechter Organisationen beleuchtet und einige Blitzlichter auf die verschiedenen Bereiche der rechten Szene geworfen, in denen sich Frauen engagieren. Wo tauchen Mädchen und Frauen in der rechten Szene auf? Zudem sollen Überlegungen vorgestellt werden, was Rechtsextremismus für Mädchen und Frauen attraktiv macht und was kann dem entgegengesetzt werden kann. Im Anschluss soll Raum für Fragen und Diskussionen sein.

Referentin: Julia Gebrande, Dipl. Sozialpädagogin (M.A.)

FAKE PROBLEMS (florida/usa) +Support
Donnerstag, 20.03.2008, 22:00, Konzert/Party

die freunde des affen präsentieren euch die neuen sympathieträger des folk-punk lagers. die vier herren aus naples/florida spielen eine eingängige mischung aus mitgröhl-kompatiblem folk, country und punk-rock. für die die namedropping brauchen, spreche ich jetzt mal von einer mischung aus TwoGallants und AgainstMe! musikalisch geht es sehr abwechslungsreich zur sache, mal schnell, treibend und punkig, mal ruhig und verträumt, hier und da gibts auch swingige momente. auf trends wird geschissen und vor genannten szene-größen brauchen sich die jungs nicht zu verstecken. nach ausgedehnten us-touren mit eben AgainstMe! und z.b. auch Gaslight Anthem kommen die jungs jetzt endlich auf ihre erste europa-tour. Einen Support wirds an diesem abend auch geben, wer das allerdings sein wird, stand bei redaktionsschluss leider noch nicht fest. achtet auf flyer. die freunde des affen beteiligen sich ausserdem an der wunderschönen nein.11.shows initiative und fangen pünktlich um 22.00 uhr an.

www.myspace.com/fakeproblems

Supabond
Sonntag, 23.03.2008, 22:00, Konzert/Party

schmeisst den osterhasen in die ecke und stellt eure lauscher auf. heute gibts punkrock vom feinsten. und zwar mit supabond aus düsseldorf. ndw-punk mit genialer frau(enstimme) ala ideal und toxoplasma. dazu gesellen sich karate disco aus neuwied. deutsch-lk-punk mit genauso genialer frau(enstimme) und 3 männern mit viel gefühl an ihren instrumenten. und dann sind da noch the explodiergurken aus offenburg. schrebergartenpunk von der feinsten sorte mit kräftiger männerstimme aber mind. genauso hörenswert. also raus aus den osternestern und ab ins getümmel!

KTS Polit-Kultur-Abend
Mittwoch, 26.03.2008, 19:30, Vokü + Film + Konzert

Mehrere Gruppen und KTS Aktive laden ein zu einem Abend in guter Gesellschaft mit kulinarischen, politischen und musikalischen Höhepunkten

Programm: 19:30h: Volkxküche mit leckeren veganen Delikatessen 20:30h: der beeindruckende Dokumentarfilm über die Rebellion in Oaxaca/Mexiko: "Ein kleines bisschen (von so viel) Wahrheit" 22:30h: Konzert mit ’Diner of Doom’ und ’Fake Empire’

Gruppen: das Vokü-Team, Café Révolté, Freiburger Mexiko Gruppe, Aktive von Radio Dreyeckland, bruja Konzerte und cine rebelde

* * * * * *

19:30h: Vokü mit leckeren veganen Delikatessen im rauchfreien Café Révolté

20:30h: Dokufilm: "Ein kleines bisschen (von so viel) Wahrheit"

Der beeindruckende Dokumentarfilm über den langen Sommer der Rebellion in Oaxaca/Mexiko - (un poquito de tanta verdad):

Was mit einem Streik der LehrerInnen für bessere Löhne und soziale Bedingungen begann, führte im Sommer 2006 zu einer beispiellosen Rebellion und breiten Solidarisierung der Bevölkerung im südmexikanischen Staat Oaxaca. Über Monate hinweg werden Strassen blockiert, Regierungsgebäude besetzt, die Stadt in Selbstverwaltung regiert und die Absetzung des verhassten Gouverneurs Ulises Ruiz Ortiz gefordert.

Die ProtagonistInnen selbst berichten in vielseitigen Interviews über den Ablauf und die Hintergründe der Rebellion. Eine Schlüsselrolle spielen dabei ein TV- und 14 Radiosender, die von AktivistInnen der Grasswurzel-Bewegungen besetzt werden. Die Sender entwickeln sich zum wichtigsten Kommunikationsinstrument im Kampf für soziale, ökonomische und kulturelle Gerechtigkeit.

’Die Kommune von Oaxaca’, wie sie von einigen bezeichnet wird, sieht sich einer blutigen Repression ausgesetzt, die an die lateinamerikanischen Diktaturen der 70er Jahren erinnert.

"Ein kleines bisschen von so viel Wahrheit" führt mit viel Geschick das Videomaterial von mehreren engagierten MedienmacherInnen zusammen. Das Ergebnis ist eine intime und atemberaubende Erzählung von historischer Bedeutung.

Mexiko, 93 Minuten Spanisch mit deutschen Untertiteln. Ein Film von corrugated films und mal de ojo Fotos, Filmausschnitt und DVD: http://www.cinerebelde.org/product_info.php?products_id=68

Anschließend wollen wir über die besondere Rolle der Medien im Widerstand in Oaxaca reflektieren und überlegen, welche Schlüsse sich für soziale Bewegungen bei uns ziehen lassen.

22:30h: Konzert in der Kneipe: Bei düsterem Kerzenschein spielt Euch die Hannoveraner Band FAKE EMPIRE mit neurotisch-depressiven, getragenen und schweren Gitarrenklängen in die endgültige Ekstase. Es handelt sich dabei um ein neues Projekt des Hannoveraner Musikantenstadels mit Leuten, die auch schon mit Toxic Avenger, November 13th oder Cave Canem begeisterten. http://www.myspace.com/fakeyourownempire

ab 17h ist auch der Infoladen auf. Schaut mal vorbei!

Critical Mass Freiburg
Freitag, 28.03.2008, 16:00

3. Critical Mass Freiburg; Treffpunkt Belfortstr./Adlerstr. Wir stören nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr! "Protest ist, wenn ich sage, das und das passt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, daß das, was mir nicht passt, nicht länger geschieht!" Bitte mitbringen: Verkehrssichere Fahrräder und informiert sein über das Thema

http://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_Masse_(Protestform)

Shut up Club!
Freitag, 28.03.2008, 21:00, Party

SHAKE YOUR HIPS! Es ist wieder soweit: euer allmonatlicher Lieblingsclub fordert zum Tanze auf. In der Ecke stehen gilt nicht! Es wird getanzt bis die Sohlen glühen. Also schwingt euch in euer Disco-Outfit und lasst die Hüften kreisen! Im fliegenden DJ-Wechsel werden euch die Dancehits von ABBA bis ZZ-Top um die Ohren gehauen. Erlaubt ist wieder alles und nichts, also bringt mit, was euch im Kinderzimmer rocken lässt!

Ladycop + Samsara
Samstag, 29.03.2008, 21:30, Konzert/Party

Ladycop mischen auf faszinierende Art und Weisse alles was gute Musik braucht. Die Band aus Brooklyn produziert sich ,dem alten DIY Gedanken verpflichtend, selbst, und ist Live ein Erlebnis. Kombiniert wird Rhythmus, Text und Melodie zu einem ganz besonderen Sound. Melodie die hängen bleiben werden geboren, und eine riesen Wand voller Geräusche versucht einem dabei umzuwerfen. Einfach stehen bleiben und genießen! Sollte man wirklich nicht verpassen! Samsara (Freiburg, Noise / Alternative) Die kleine Freiburger Band macht Support und gibt einen ihrer raren Live Auftritte. Auch Samsara produzieren alles selbst und sind mit stolz völlig frei. Musikalisch schwankt der Sound zwischen hart, weich und allem dazwischen. Aus Lärm entsteht Musik. Aus Musik wird Lärm.

http://www.myspace.com/ladycopnyc http://www.myspace.com/lazonga

Aktueller Koraktor
Koraktor Juni 2022 (PDF)