Veranstaltungen Februar 2009
Aktions-Vorbereitungstreff zum Thema Leiharbeit
Sonntag, 01.02.2009, 18:00

FAU-Freiburg Ortsgruppen Treffen

LEIHBUDEN und SKLAVENHÄNDLER, nehmen immer mehr zu und verschärfen die eh schon prekäre Situationen. Wir wohlen uns gegen LEIHARBEIT, DUMPINGLÖHNE und MIESE ARBEITSBEDINGUNGEN zur Wehr setzen. Vorbereitung zu Aktionstage, Standrundgang, ... Wir freuen uns auf weitere Mitstreiter_Innen!

Wir kriegen nur wofür wir kämpfen!

http://www.fau.org/ortsgruppen/freiburg/

Queerfeministischer Winterabend
Sonntag, 01.02.2009, 19:00, VoKü & Film

Anknüpfend an den Erfolg im Herbst, wollen wir euch weiterhin mit queerfeministischen Filmen und Leckereien beglücken! Dieses Mal gibt es eine spannende und sehr persönliche Doku zum Thema Intersex. Anschließend besteht die Möglichkeit für Fragen und Diskussion zum Thema. Nutzt diese Gelegenheit, über den zweigeschlechtlichen Tellerrand hinauszuschauen, euch die Bäuche vollzuschlagen und ein letztes Mal Glühwein zu trinken, bevor der Frühling kommt!

Dota, die Kleingeldprinzessin
Dienstag, 03.02.2009, 20:00

Neues von der Kleingeldprinzessin

Es sind ihre Verse über die großen, kleinen und verstrickten Gefühle und Situationen des Alltags, die den Hörer erfreuen, voll von Wortwitz und Binnenreimen, kritisch, intelligent und in dichten poetischen Bildern. Die Musik dazu kommt so leichtfüßig daher, als würde Liedermacherei den Samba auf den Zehenspitzen treffen und dann gehts zwischendurch wieder richtig ab. 2009 erscheint eine neue CD mit dem Titel Schall und Schatten . Eine Vorab-Premiere der neuen Lieder gibt es am 3.2.2009 in der KTS.

www.kleingeldprinzessin.de www.myspace.com/dotaunddiestadtpiraten

Infoveranstaltung zur unitedwestay Freiraum-Demo am 14.03.09 in Berlin
Freitag, 06.02.2009, 20:00, Infoveranstaltung

Zur Mobilisierung auf die Freiraum-Demo am 14.03. 2009 in Berlin und zur Information über die WbA!-Kampagne findet am 06.02.09 in der KTS in Freiburg eine Veranstaltung von unitedwestay statt.

Weitere Infoveranstaltungen folgen u.a. am 09.02.09 in Tübingen im Epplehaus, am 12.02.09 Stuttgart im Grundrisse und am 13.02.09 Karlsruhe organisiert von der NextSteffi.

Weitere Infos: unitedwestay.noblogs.org und wba.blogsport.de

Schattenparker-Soliparty: Aufschlag Ost
Samstag, 07.02.2009, 21:00

Heute: Riesen fette Schattenparker-Soliparty für zig Wagenplätze hier und überall. Diesmal: Solizuschlag-Ost.

Im kleinen Raum (Rolf-Böhme Lounge) gibts heute die unverfehlbaren VODOO ZOMBIES aus Freiburg, eine 2-Männer Kapelle die Splattermetal vom feinsten rocken wird. ASSATA aus Berlin servieren TEKnocrust und bringen Hüft` und Herz zum wackeln. In der incredible Julian Rotzinger-Hall wirds rotze-frech laut und elektronisch mit tanzbarem bis zum abwinken. Das Set: Aurora, acid, live act, Dresden; No culture, teknobreaks, Leipzig; dave, experimental live act, Berlin; TLT, tribe, Dresden; asphalt-pirates, live act, hnx; basicsystemerror, hnx und systematek, falcom, aus la belle inoubliable sarkotzdichaus France. Als very special oben drauf gibts- visuals von PROTEKSOUND. Darüber hinaus gibts natürlich Infos von den Platzkämpfen und sonstigem Freiraum-Gedöns sowie eine leckere Solicocktailtheke des neuen leipziger Wagenplatzes KARLHELGA!

uncommercial art is not a crime - uncommercial crime is- auch -ne art!

www.schattenparker.net

Einführung in den deutschen Kolonialismus
Dienstag, 10.02.2009, 20:00

Im Frühjahr 1884, vor rund 125 Jahren, wurden mit Deutsch-Südwestafrika (dem heutigen Namibia) und Togoland (heute Togo und Teile von Ghana) die ersten deutschen Kolonien gegründet. Bis zum Ende des 19. Jhd kamen weitere Gebiete in Afrika, dem Pazifik und China dazu, die nach der deutschen Niederlage im 1. Weltkrieg nach den Vereinbarungen des Versailler Vertrages verloren gingen.

Der Vortrag wird den Schwerpunkt auf die deutsche Kolonialgeschichte in Afrika setzen. Er wird zeigen, wie die Kolonien überhaupt erworben wurden, wie wichtig dafür private Initiativen von Kaufleuten oder "Abenteurern" waren. Detailliert wird auf die verschiedenen Kolonialkriege - die Niederschlagung des Hereroaufstandes ist das wohl bekannteste Beispiel - eingegangen. Schliesslich werden noch heute interessante Kontroversen und Mystifizierungen angesprochen: Hat der Kolonialismus nicht auch Positives gebracht, technischen Fortschritt zum Beispiel? Wie sind die Verbindungslinien vom deutschen Kolonialismus zum Nationalsozialismus?

DIE ERINNERUNGSAKTIVISTEN
Donnerstag, 12.02.2009, 20:00, Veranstaltung zu den geschichtspolitischen Auseinandersetzungen in Spanien

Der Spanische Bürgerkrieg und die libertäre Revolution (1936 - 1939) haben seit jeher eine große Anziehungskraft auf Linke in aller Welt ausgeübt. In Spanien selbst hatte die Niederlage im Krieg für die Arbeiterbewegung fatale Folgen. Ihre Angehörigen wurden mit einer unbarmherzigen Repression überzogen oder mussten ins Exil gehen. Und die Sieger, die Anhänger des Generals Franco, schrieben die Geschichte, in der die Geschichten der Verlierer keinen Platz hatten. Weil sich der Übergang zur Demokratie nach Francos Tod (1975) nicht als Bruch mit der Diktatur vollzog, wurden auch in der Folgezeit die Erinnerung an die Erfahrungen der Bürgerkriegsverlierer im öffentlichen Diskurs weitgehend totgeschwiegen. Erst seit ein paar Jahren bricht eine linke Erinnerungsbewegung diesen Pakt des Vergessens. Der Historiker Alexandre Froidevaux hat die Erinnerungsbewegung untersucht und Interviews mit Aktiven geführt. Er berichtet von deren Aktionsfeldern und Zielen sowie der erinnerungspolitischen Diskussion in Spanien.

Siehe auch den Beitrag zur Veranstaltung im Heft!

Apparatschik - Die Antifa Kneipe
Mittwoch, 18.02.2009, 20:00, Film - Punishment Park

In Zeiten gesteigerten Polizeiterrors zeigt die Antifaschistische AktionFreiburg am 18.02.2009 in der KTS den Filmklassiker von Peter Watkins Punishment Park.

Punishment Park ist ein Pseudo-Dokumentarfilm aus dem Jahre 1971, der ein Amerika der Notstandsgesetzgebung Anfang der 1970er Jahre neigt. Von Antikriegsbewegung und linker Opposition herausgefordert, reagiert der Staat mit Härte und verhängt das Kriegsrecht. Politische Gefangene haben die Wahl zwischen Gefängnis und Strafpark - einem dreitägigen Marsch ohne Verpflegung durch die Wüste mit dem -Ziel-, die amerikanische Flagge zu erreichen. Ihre Verfolger sind bis unter die Zähne bewaffnete Cops, die jederzeit legitimiert sind, die Flüchtenden -aus dem Spiel zu nehmen-. Der Film löste nach seinem Erscheinen weltweit heftige Reaktionen aus. Die realistische Darstellung dieser perversen Menschenjagd kann nicht allein der Grund gewesen sein, dass der Film von etlichen Zuschauern nicht als Spielfilm, sondern als Dokumentarfilm angesehen wurde. Die politische Realität jener Zeit von Vietnamkrieg, Rassismus und antikommunistischer Hetze ließ die ZuschauerInnen dem Staat einen solchen Terror zutrauen. Der Film wurde bereits 4 Tage nach Kinostart von den US-Behörden beschlagnahmt und ist seitdem in den USA verboten. Bis heute ist er nie im amerikanischen Fernsehen gezeigt worden. Punishment Park, USA 1971, Buch und Regie: Peter Watkins

Im Anschluss an den Film gibt es wie immer unglaublich gute Musik sowie eisgekühlte Erfrischungen!

www.antifaschistische-aktion.net

Krise des Kapitalismus - Krise des Krieges
Donnerstag, 19.02.2009, 20:00, Überlegungen zu gerne Übersehenem angesichts des NATO-Jubiläums

Nur weil Verteidigung drauf steht, muss nicht Verteidigung drin sein. Nur weil man den anderen als verschwörerischen “Warschauer Pakt” bezeichnet, erstrahlt man selbst noch nicht im hellsten Lichte. Gegründet wurde die NATO als “Verteidigungsbündnis”, doch als im Hintergrund operierendes wie aktiv auftretendes militärisches Bündnis war der NATO von Anfang an eine aggressive antikommunistische Strategie zu eigen. In der Anfangszeit der Kalten-Kriegs-Blocksituation, war die NATO ein zentraler Baustein der frühen politischen, wirtschaftlichen, aber eben stets auch militärischen Versuche, Westeuropa (besonders Italien, Griechenland, Frankreich) bei der westlich-kapitalistischen Stange zu halten und vom Einfluss des sowjetischen Staatskapitalismus oder gar Aufbau eigenständiger Sozialismen abzuschirmen. Die nationalen Befreiungsbewegungen der 50er, 60er und 70er Jahre standen später im Fokus der NATO-Strategie. Die internationalistische 68er Bewegung diskutierte deshalb auch parallel zu ihren antikapitalistischen Debatten, wie man der militärischen Komponente des autoritären Staates und des Spätkapitalismus entgegentreten könnte: Ein Ergebnis war die “Zerschlagt die Nato-Kampagne!” 1968. In dieser Zeit wurde auch mit dem Vietnamkrieg deutlich, dass der viel beschworene westliche Wohlfahrtsstaat in eine fundamentale Krise geriet: Den Fabrikrevolten, der Studentenbewegung, der großen und im Kleinen wirkenden Weigerung der Frauen so weiterzumachen, wie frau soll, trat die Krise der Kriegsführung zur Seite. Die US-Bevölkerung, und vorneweg die schwarzen GIs und die langhaarige Jugend, stieg aus dem Kriegswahnsinn aus. Die hochgerüstete US-Armee konnte sich gegenüber den Bauernrebellen in Vietnam nicht durchsetzen. Der hastige Abflug der US-Helikopter aus Saigon war nur der Auftakt zum heftigen Absturz der US-Ökonomie, der sich ab den frühen 70er Jahren andeutete. Aus dieser Krise konnte sich der zum Weltschuldner gewordene Hegemon der kapitalistischen Weltgesellschaft bis heute nicht befreien, sondern hat sich mit seinen gescheiterten neoliberalen Restrukturierungsversuchen nur tiefer in die Krise hinein manövriert. Die Sowjetunion stützte sich zwar auf einen ähnlich großen militärisch-industriellen Komplex wie die USA, aber trotz Kuba-Krise und Afghanistan-Intervention war die SU weitaus weniger interventionistisch gestimmt als die westliche Propaganda glauben machen wollte. Gegen das Niederwalzen der Revolten 1956 in Ungarn und in Prag 1968 durch russische Panzer hatte “der Westen” nicht wirklich etwas einzuwenden. Genauso akzeptierte “der Osten” widerwillig die vielen Interventionen der USA beispielsweise in “ihrem” Hinterhof Lateinamerika.

Die relative Stabilität der Kalten-Kriegs-Blocksituation ist vorbei. Gemütlicher wurde nach 1990/91 nichts. Der globale Kapitalismus ist nun nach einer Reihe von Bankencrashs in einer handfesten Krise gelandet - die logische Folge der Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte. Die NATO-Strategien scheinen immer ausgeklügelter, übermächtiger und unangreifbar zu sein. Aber aus ihnen spricht die Angst der Herrschenden vor einer löchriger werdenden Weltordnung. Die Gegner der NATO sind unübersichtlicher und unberechenbarer geworden. Eine wahre vielköpfige Hydra erhebt sich an allen Ecken des krisenhaften Weltkapitalismus: moderne Piraten, Häuser- und Straßenkämpfer aus den diversen gigantischen Slumgegenden und – wie bei dem NATO-Kosovo-Krieg 1999 – unkontrollierte Fluchtbewegungen, die es gilt einzudämmen. Der Kosovo-Krieg zeigte fernab aller Fehlwahrnehmungen und schlichter Propaganda, die diesen Krieg begleiteten (“Nie wieder Auschwitz im Kosovo”), dass die NATO militärisch die Logik des Marktes exekutiert: Serbien wurde als sozialistisches Transformationsland regelrecht in den Kapitalismus reingebombt. So will die NATO auch in Zukunft Sorge tragen, dass die kapitalistischen Spielregeln gewahrt bleiben oder in turbulenten Zeiten immer neu durchgesetzt werden. Vor dem Hintergrund der aktuellen kapitalistischen Krise wird es in den nächsten Jahren darauf ankommen, dass Alternativen gelebt, Aktionen geplant, über Perspektiven diskutiert wird. Es ist notwendig, dass der globaleKapitalismus, mit samt seinem Militär, wieder Gegner bekommt, die eine emanzipatorische Perspektive eröffnen.

Wir wollen in unserer Veranstaltung einige, oft wenig beachtete Punkte der NATO-Geschichte ansprechen: + Die Lüge vom Verteidigungsbündnis dementieren + Den unterschlagenen Widerstand beleuchten + Auf die Krise des Krieges zu sprechen kommen Diskussionsveranstaltung der Gruppe zu viel Arbeit (mit der NATO)

Mikrokosmos 23 + Support
Freitag, 20.02.2009, 21:30

Mikrokosmos 23, grandioser Screamo/Post Punk mit Herz. Wer nicht hin geht scheitert!

Endlich! Nach langem Hängen und Würgen, gefühlten tausend Absagen und riesengroßen Steinen ist es uns gelungen diese jungen, sympathischen und absolut sexyen Herren für euch in euren Lieblingskonzertsaal zu holen! Die vier Dresdener spielen atemberaubenden Post-Punk gemixt mit Screamo und ganz viel Herz. Nicht umsonst entstehen bei Reviews ihres unglaublichen Debüts -als wir jung waren ist jetzt- Sätze wie: -Mikrokosmos 23 könnten die nächsten Escapado werden und sollten dies auch!-. Auch ihr neuester Schachzug, die grandiose Split mit Matula, Captain Planet und Planke, zeigt Mikrokosmos 23 in Hochform, mit dem gewohnten Gleichgewicht an Melancholie, Schmerz und eben auch Hoffnung. Kapellen wie diese sind in D-Land immernoch viel zu rar gesehen, deswegen sollte man sich diesen Abend nicht entgehen lassen! Achtung: beginnt pünktlich!!

www.myspace.com/mikrokosmos

The Ratcave
Samstag, 21.02.2009, 21:00, Batcave/New-Wave Konzert mit Afterparty!

Am 21.02.09 findet in der Kts zum ersten mal die RATCAVE-PARTY statt!

Bands: Cementary-Girls (Batcave aus Frankreich) Graveyard Soul (New-Wave/Thrash aus Österreich)

Batcave/Deathrock/Post Punk/New+Cold-Wave Afterparty: Dj Alien S Pagan (Paris) Dj Death Passion (Freiburg)

www.myspace.com/ratcavefreiburg

Recolonize Cologne
Sonntag, 22.02.2009, 20:00, Film & Diskussion

An diesem Abend zeigen wir den Film Recolonize Cologne (2005) des Journalisten und Aktivisten Venant Adoville Saague und Kanak Attak, einem antirassistischen Netzwerk. Der Film verlinkt die deutsche Kolonialgeschichte in Kamerun mit dem Kampf um globale Bewegungsfreiheiten. Der postkoloniale Dokufilm thematisiert den alltäglichen Widerstand gegen Rassismus in den ehemaligen deutschen Kolonien sowie in der Gegenwart. Zeitzeugen aus Flüchtlingsinitiativen erzählen über ihre Erfahrungen: "Für mich ist immer Kolonialismus". Sie beschreiben die Kontinuitäten des Kolonialsystems und dessen Mentalität: die Klassifizierung der Menschen und die Einschränkung ihrer Bewegungfreiheiten. Jede-r sollte das Recht haben, selbst entscheiden zu können wo er-sie leben möchte. Die aktuelle Arbeit der Bleiberechtsinitiativen richtet sich gegen die in der Gesellschaft verbreiteten Vorurteile gegen Flüchtlinge und kämpft für die Abschaffung der diskriminierenden deutschen Gesetzgebungen wie zum Beispiel die Residenzpflicht. Anschließend wird es eine Diskussion zum Film geben.

(http://www.kanak-attak.de/ka/aktuell_old.html)

Lambda & Earl Mobileh & Thought Assault
Sonntag, 22.02.2009, 21:00, Noiserock aus Graz & Freiburg

Gegründet vor ungefähr einem Jahr in Graz, versucht die vierköpfige Band Lambda seither ihre Vorstellungen von kreativer Rockmusik irgendwo zwischen Eingängigkeit und Vertracktheit umzusetzen. Post-Punk, Noise-Rock, größtenteils instrumental beschreibt den Stil, zu dem man schließlich gefunden hat, wohl am besten. Treibendes Schlagzeug, ein teils aggressiv verzerrter Bass und zwei Gitarren, die nicht selten Melodien und Lärm zu vereinen versuchen. Live zeichnet sich die Band vor allem durch ihre Präsenz und Hingabe zur Musik aus. Man konzentriert sich eben aufs Wesentliche und lässt die Musik sprechen. Bisheriges Highlight war sicherlich der Support-Gig für Trip Fontaine.

Earl Mobileh bezeichnen ihren Stil als Mathrock. Die drei Jungs (Schlagzeug, Bass, Gitarre) fanden 2005 zusammen und haben sich mittlerweile im Großraum Graz einen Namen gemacht. Ihre Songs sind größtenteils instrumental. Die Bands sind zur Zeit auf Tour um ihre gemeinsame Split LP vorzustellen, welche sie im Januar aufgenommen haben.

Zu guter letzt noch Thought Assault aus Freiburg, die mitllerweile keine unbekannten mehr sind. Gegeründet im Jahr 2000 gaben sie 2001 ihr Debüt in der KTS (damals noch unter dem namen Egbert’s Revenge). Geboten wird wie immer eine explosive Mischung aus Punk, Crust und ner prise Hardcore, dazu der melodiöse Gesang der Sängerin und des Gitarristen.

Fuckt The Facts, Antigama, Dr.Doom
Montag, 23.02.2009, 21:00, the daily grind

So, nachdem das Krach-Konzert am 15. Jänert ein voller Erfolg war, hier nun der nächste Grindcore-Hammer: Die Herren, und Frauen, Kanadier von FUCK THE FACTS kommen auf ihre erste Euro-Tour und stellen ihr neuestes, auf Relapse Records veröffentlichtes, Album vor. Im Gepäck haben sie die Polen ANTIGAMA, ebenfalls mit neuem Album auf Relapse Records, und die relativ neue Band DR.DOOM aus den Niederlanden. Alle Bands böllern derben Grindcore, der mal frickelig, mal metallisch und auch mal nach Kruste klingt. Ohropax daheim lassen!

www.myspace.com/fuckthefacts www.myspace.com/antigama www.myspace.com/drdoomgrind

Klaus der Geiger Konzert - fällt aus
Freitag, 27.02.2009, 20:05, Polit-Liedermacherei von Poet und Geigen-Legende Klaus

Heute Abend haben wir die Ehre den weitgereisten linken Geiger und Liedermacher Klaus willkommen zu heißen. In gemütlichem Ambiente gibt es also Akustische Polit-Mukke vom feinsten, bis das Alpi warm ist, und die Afri leer.
Klaus der Geiger (Klaus von Wrochem, geb. 1940) lebte anfangs ein relativ normales bürgerliches Leben, obschon in Kriegs- und Nachkriegszeiten aufgewachsen (Erzgebirge und Berlin). Zum studieren ging er 1960 nach Köln an die Musikhochschule, heiratete 1965, verdiente das Geld als Aushilfs-Geiger in diversen Sinfonie-Orchestern und im WDR und versuchte sich als moderner Komponist. In dieser Funktion ging er in die USA (Buffalo, N.Y. und San Diego, Califonia). Durch Vietnam-Krieg und Hippie-Kultur geprägt, wurde er nach seiner Rückkehr 1970 Kommunarde und Straßenmusiker, eben „Klaus der Geiger“, und als solcher („Asphalt-Paganini“) auch bundesweit bekannt, zumal er bei fast jeder größeren links-politischen Aktion angefordert wird. Neben zahlreichen Konzerten mit verschiedenen Formationen leitet er auch noch das Orchester des Kölner Kunstsalons, gibt Kurse in Improvisation (u.a. LAG Musik NRW; Musikschule Papageno, Köln; Festival Vielsaitg, Füssen) und ist hin und wieder in Funk und Fernsehen zu hören bzw. zu sehen.
Und wenn wir es erreichten, uns alle zusammenzuschließen, wie groß und wie greifbar wäre dann die Zukunft.

Metal Night
Samstag, 28.02.2009, 20:00

APOPHIS (Death Metal) Der energiegeladene Death Metal mit exzellenter Gitarrenarbeit wird stets das Aushängeschild von APOPHIS bleiben. Die für APOPHIS typischen schweren Melodien, meist düster-melancholisch bis aggressiv, lassen keinen Zuhörer stillstehen. Brutale Growls verleihen der Musik noch mehr Mächtigkeit und Aggression. Das groovige, double-bass geladene Drumming, Tempowechsel und intelligente Arrangements geben APOPHIS den letzten Schliff. In ihrer Musik und der Bühnenshow entladen die Musiker ein wahres Feuerwerk und ziehen das Publikum in einen magischen Bann. Aus den Boxen wälzt sich eine Soundwand, die die Power und Aggression der Urzeit in sich trägt und diese mit Melodien von heute vereint, die einem Schauer über den Rücken jagen. Schon auf mehreren Shows konnten sowohl Zuhörer als auch die Band erleben, dass diese Kombination eine Macht ist, mit der gerechnet werden muss.

DEADLY SILENCE (Thrash Core) Deadly Silence wurde 1994 von 5 jungen Musikern aus dem Raum Offenburg ins Leben gerufen, die mit einer Mischung aus Metal, Hardcore und melodischem Gesang schnell in der lokalen Undergroundszene bekannt wurden. Nach zwischenzeitlicher Auflösung traf man sich 2004 um mal wieder zusammen rumzujammen und die alten Songs zum Besten zu geben. Diese wurden kräftig aufgemotzt, es kamen neue dazu und daraufhin wurden einige Konzerte gespielt. Aus dem "nur mal so rumjammen" wurde richtiger Ehrgeiz. Aus den ehemals eher softig gesungenen Songs wurden nun Stücke mit sehr abwechslungsreichen, cleanen und zum Teil brachialen, druckvollen Vocals. Durch gutes Songmaterial, Spielfreude und guter Liveperformance konnte sich eine kleine Fangemeinde aufgebaut werden.

ASSORTED NAILS (Untrue Death Metal) In Freiburg im Schwarzen Walde fanden sich im Oktober 2001 Assorted Nails zusammen, um die Region mit ihrem Untrue Death Metal zu beglücken und später auch die Weltherrschaft an sich zu reißen (aber schön eins nach dem anderen!). In Eigeninitiative werden seitdem die Bühnen der näheren und nichtganzsonahen Umgebung unsicher gemacht. Die Band ist mittlerweile fester Bestandteil der regionalen Lärm- und Kopfschüttelgesellschaft.

www.myspace.com/apophismusic www.myspace.com/deadlysilencethrashcore www.myspace.com/assortednails

Aktueller Koraktor
Koraktor Juni 2020 (PDF)