Veranstaltungen Januar 2014
ØJNE / WØLFENSTEIN
Montag, 06.01.2014, 22:00, Konzert

2014 und man ist sich immernoch nicht sicher ob Punk nun tot ist oder nicht. slacklinecitshows sind jedenfalls quicklebendig und servieren euch mal wieder Bands allererster Güte.

Da hätten wir zum Beispiel WØLFENSTEIN aus Stuttgart. Präsentiert wird hier wütender und schneller Hardcore ohne großen Schnickschnack und voll auf die Zwölf. In den Mixer geworfen wir hier eine Handvoll Hardcorepunk, ein paar großzügige Esslöffel Powerviolence und eine große Menge Hass auf alles was so richtig Scheisse ist. Aber lassen wir doch die Band zu Wort kommen. Auf ihrer bandcamp Seite (wo man ihre Releases umsonst bekommt...hach das ist Punk) steht folgendes: "Alfred Wolfenstein born (December 28 .1883) in Halle (Saale) was a Jewish expressionist, poet, dramatist, and antifascist Also we like the videogame Wolfenstein because you can kill nazis in it, and we hate nazis more than everything else." Geht klar würde ich mal sagen.

Kommen wir nun zu ØJNE aus Italien die uns ein bisschen Kontrastprogramm liefern, aber keine Angst, immernoch höchste Qualität. Ihr Sound lässt sich mal wieder als Post-Hardcore bezeichnen, in dem Fall ein Mix aus Hardcore, Screamo und Post-Rockigen Melodien. Magst du Bands wie Envy, Pg.99 oder Daitro werden dir ØJNE auf jedenfall ein zufriedenes Lächeln und Kopfnicken bescheren. Das schöne an dem Ganzen, es geht mal schnell, mal vertrakt, mal nachdenklich zur Sache, aber immer mit Power und Gefühl, was man auch hört. Ihr könnt euch allerdings auch selbst überzeugen, ihre LP gibt es ebenfalls für Umme auf ihrer bandcamp Seite, ist das nicht schön?

ØJNE: http://ojne.bandcamp.com/ WØLFENSTEIN: http://wolfensteinpunx.bandcamp.com/

Todo Para Todos + Fargo
Dienstag, 07.01.2014, 20:30, Konzert

Verzweifelt? Angepisst? Traurig und wütend zu gleich? Vielleicht einfach nur auf der Suche nach ein bisschen emotionaler Wärme? Da haben wir das beste für dich: Todo Para Todos und ihre Mischung aus Screamo und Post-Punk. Auf ihrer Tour haben sie Fargo mit im Gepäck, die mit ihren sphärischen Klängen, etwas zwischen Ambient, Post-Pock und wohltuender instrumenteller Musik, zum Davonfliegen und zum Verlassen dieser drex Welt einladen. Wozu noch Gesang, wenn diese Melodien schon alles sagen? Augen zu, einfühlen, abheben und tschüss… Vielleicht ist das ja auch was für dich.

asound.noblogs.org

todoparatodos.bandcamp.com

fargo-official.bandcamp.com

Ex-Caserma Occupata-Soliparty
Samstag, 11.01.2014, 18:00, Party

Im Zuge von Klassen- und Freiraumkämpfen im Winter 2012, in der toskanischen Stadt Livorno, sahen sich die Aktivisten mit einer massiven Welle der Repression seitens der staatlichen Organe konfrontiert. Es wurden mehr als 35 Strafverfahren eingeleitet und über 80 Aktivisten festgenommen. Die Gerichts- und Anwaltskosten belaufen sich bereits zum jetzigen Zeitpunkt auf über 40.000 Euro.

Wir wollen diesen Abend dazu nutzen uns mit den betroffenen Genossen auszutauschen und mit ihnen gemeinsam zu feiern.

Als Live-Acts werden auftreten:
GUAIO (Rap, IT)
LELE CASIERO (Rap, IT)
danach werden uns die Djs
FUßNOTEN
J2K
bis in die Morgenstunden mit Musik einheizen.

Diejenigen, die eher der Gitarrenmusik zugeneigt sind, können es sich in der Kneipe gemütlich machen, wo Punk und Artverwandtes aus der Dose zu hören sein wird. In diesem Sinne: Kommt zahlreich und hoch die Internationale Solidarität.

www.excasermaoccupata.org
myspace.com/kentofromcalabria

Praxis jenseits der klassischen Arbeiterorganisationen
Dienstag, 14.01.2014, 20:00, Infoveranstaltung

Die Auswirkungen der Krise seit 2008 mit der Ausweitung von prekären Arbeitsverhältnissen, sinkenden Löhnen, gleichzeitig Gewerkschaften, die meist nur die Bedingungen der »Kernbelegschaften« versuchen abzusichern, haben die Frage nach der Organisierung von ArbeiterInnen wieder auf die Tagesordnung gesetzt.

Zwischen Ende der 1960er und 1970er haben verschiedene Gruppen und Initiativen Alternativen zur »normalen Gewerkschaftsarbeit« ? die auch damals viele ArbeiterInnen gar nicht vertraten und sowieso die Arbeitskraft mit den Arbeitgebern nur »mitverwalten« ? gesucht und ausprobiert. Einige der Gruppen haben sich von den italienischen Erfahrungen dieser Zeit anregen lassen, dort hatten Gruppen unter dem Begriff »Operaismus« (operaio/-a sind die ArbeiterInnen) die Begriffe, Konzepte und Praxis der »klassischen Arbeiterorganisationen« kritisiert und neue, eigene Wege eingeschlagen.

Was können wir heute davon noch lernen, was unterscheidet die heutigen Bedingungen von damals, und vor allem: Was könnten erste Schritte sein!?

workers center Initative - Freiburg http://www.liu.indymedia.org/WCI-FR

Kazimir + No Surprising News
Dienstag, 14.01.2014, 20:30, Konzert

Kazimir ist eine Emo-/Indy-/Pop-Punkband und steht nach eigenen Angaben irgendwo zwischen den Stühlen. Eine Hamburger Band, die auch in gewisser Weise danach klingt, ohne mit den Altlasten der sogenannten "Hamburger Schule" in Berührung zu kommen. Teilweise können sie an die späten Sachen von ...But Alive erinnern. Einfach gesagt: emotionale, melodische Gitarrenmusik, manchmal lalala, manchmal trallalla, manchma uhuhuuuhuuu, partiell auch aaaaaah!, aber alles sehr schön zum Anhören.

Mit dabei haben die Lieben den politischen Akustik-EmoPunk-Songwriter Robert, der als No Surprising News mit Gitarre und klagendem und melancholischem Gesang über die schlechten und guten Seiten und Zeiten des Lebens, über persönliche Erfahrungen und Erlebnisse, berichtet. Auch das solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Vielleicht gibt es sogar noch eine weitere Band...

Mehr Infos findet ihr auf folgenden Seiten, Aushängen oder Flyern:

asound.noblogs.org

kazimir.bandcamp.com

nosurprisingnews.bandcamp.com

Vortrag: Die Occupy Bewegung in den USA
Mittwoch, 15.01.2014, 20:00, Infoveranstaltung

Ein Überblick über die Occupy Bewegung in den USA

Im Gefolge der Widerstandsbewegung in Griechenland, dem arabischen Frühling und der 15M Bewegung in Spanien baute sich eine Frustration mit der Ungleichheit innerhalb der Vereinigten Staaten, welche durch das kapitalistische System, sowie der Fähigkeiten der Banken und Multinationalen Konzerne in die politische Sphäre einzugreifen, sie zu beeinflussen und damit die Stimme der Menschen zu übertönen auf.

Eine große soziale Bewegung wurde 2011 durch eine Adbuster Kampagne ausgelöst. Sie brachte am 17 September mehr als 1000 Menschen zum Protest auf die Wall Street.

In Folge dieser ersten Demonstration vernetzten sich überall in den USA Menschen – auf den Straßen, in den lokalen Versammlungen, vor Büros der PolitikerInnen, und vor den Eingängen der Banken – um öffentliche Plätze zu besetzen, ihrer Frustration Luft zu machen und um Veränderungen zu fordern.

Diese Bewegung sah sich heftiger Kritik von Menschen welcher den beiden großen politischen Parteien in den Vereinigten Staaten angehören ausgesetzt, Vorurteile wurden von den Medien weiterverbreitet, soziale Isolation und interne Unstimmigkeiten folgten.

Die Polizei beantwortete den Protest mit rechtswidrigen Verhaftungen von Protestierenden und PolitikerInnen veränderten die Gesetze um die Wirkung der Bewegung einzuschränken. Diese ist nun zum größten Teil in den meisten Städten erloschen.

In dem Vortrag soll behandelt werden...

- Was ist mit dem Potential dieser großen Bewegung innerhalb der Vereinigten Staaten passiert? Was nahm ihr die Dynamik?

- Was können andere soziale Bewegungen von Occupy lernen?

- Welche Erfolge konnten erzielt werden?

- Wie sieht die Zukunft von sozio-politischem Aktivismus und Veränderungen in den Vereinigten Staaten aus?

Der Vortrag beinhaltet Interviews mit AktivistInnen aus allen Teilen der USA, welche Teil der Occupy Bewegung waren und geht speziell auf die aktuelle politische und soziale Lage in Chicago ein.

Über die Vortragende:

Aufgewachsen in einer eher liberalen Stadt in Ohio, mit sehr konservativen Eltern bekam ich einen flüchtigen Eindruck – und wurde neugierig – durch die tendenziell linke Haltung der Eltern meiner Freunde. Dennoch unterdrückte ich immer meine politisch abweichende Meinung in der Nähe meiner Familie. Auf meinen Reisen durch Europa sah ich alternative politische Systeme und obgleich diese sicherlich keine perfekten Modelle sind, wurde mir der enge Rahmen der politisch legitimen Meinungen in den Vereinigten Staaten, sowie die Kraft mit welcher das Konsumdenken unsere Politik formt auf beunruhigende Weise klar.

Während ich in Chicago, die am offensichtlichsten von Gentrifizierung betroffenste Stadt in den Vereinigten Staaten, studierte und lehrte, wuchs mein persönlicher Grad an Unzufriedenheit mit der Ungleichheit und ich entwickelte langsam eine Wahrnehmung für soziale Fragen. Die Occupy Bewegung gab mir zu dieser Zeit Hoffnung, aber die Bewegung wurde ernsthaft geschwächt, gleichzeitig sind die „1%“ reicher und einflussreicher geworden.

Mein erstes Ziel mit diesem Vortrag ist eine Schilderung des Aktivismus und der AktivistInnen in den Vereinigten Staaten, basierend auf persönlichen Erfahrungen und Interviews – weil ich glaube, dass es viele Falschdarstellungen in den Medien gibt. Zweitens werde ich meine kurze Analyse der Erfolge und der Fehler der Occupy Bewegung vortragen, in der Hoffnung ihr werdet darauf antworten. Kollektiv können wir etwas was möglicherweise nützlich für zukünftige Demonstrationen ist von dieser Bewegung lernen. Ich freue mich auf Fragen und hoffe das der Vortrag gewinnbringend ist.

Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten, es wird bei Bedarf eine Übersetzung geben.

DESPITE EVERYTHING / WISH UPON A STAR / JIMMY SATANS SCHUHSHOP
Mittwoch, 15.01.2014, 21:30, Konzert

Lucky Booking präsentiert:

DESPITE EVERYTHING (Athen, Griechenland) Die Punkrock Troubadoure und ewigen Weltenbummler aus Griechenland finden erstmals den Weg in die KTS und nach Freiburg. Mit dabei haben sie ihr neues Album "The Dawn Chorus", mit dem sie nun gemeinsam mit ihren Freunden WISH UPON A STAR auf Südeuropatour gehen. http://www.facebook.com/despiteeverythingmusic http://despiteeverything.bandcamp.com/

WISH UPON A STAR (Athen, Griechenland) Die griechische Antwort auf Hot Water Music, Nothington, und co. Melodic Punk Rock mit aktuellen Album "Something To Hold Onto", herausgekommen auf Kitsch Records. http://wishuponastar.bandcamp.com/ www.facebook.com/wishuponastarband

SUPPORT: JIMMY SATANS SCHUHSHOP aus Freiburg. http://jimisatansschuhshop.bandcamp.com/ Vor dem Konzert (ab 20 Uhr) findet oben im Cafe noch ein Vortrag zum Thema "Occupy Chicago" statt. Einlass: 20:30 Uhr Beginn: 21:30 Uhr

CULT OF OCCULT + NIGHTSLUG + CRUEL FRIENDS
Samstag, 18.01.2014, 21:00, Konzert

Cult of Occult - Diabolic Doom Sludge · Lyon

http://cultofoccult.bandcamp.com

Nightslug - Heavy Slow Sludge · Düsseldorf

http://nightslug.bandcamp.com

Cruel Friends - Grind Hardcore · Karlsruhe

http://cruelfriends.bandcamp.com

Link zum Flyer

Schwere Gitarrenriffs, die sich langsam aufbauen und durchaus ziemlich melodiös werden, dazu diabolisch misanthropisches Geschrei - CULT OF OCCULT aus Lyon werden mit ihrem Doom, Sludge Sound noch ganz groß. Für den fetten Sound wird auch kein Aufwand gescheut und ganz schön Equipment aufgefahren. Also nicht die Ohrstöpsel vergessen, da stehen die Regler auf 666!

Die Sludgeperle NIGHTSLUG ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr, sondern wird zu Recht ganz schön abgefeiert. Der ein oder andere hat schon bei THE NOW-DENIAL oder UNION OF SLEEP den Ausfallschritt auf der Bühne meisterlich beherrscht. Es wird erwartet, dass mit hämmernden Riffs sich eine Sludgewelle auftürmt, die alles nieder walzt.

Schneller und sicherlich nicht weniger laut werden CRUEL FRIENDS aus Karlsruhe ein Hardcorebrett abliefern. Geballer vom Feinsten mit Verbindungen zu GUN MOB und POST WAR DEPRESSION.

Bei Konzertbeschreibungen wird ja gern maßlos übertrieben, aber mal ganz ehrlich: Mit CULT OF OCCULT, NIGHTSLUG und CRUEL FRIENDS wird das Konzert des Jahres schon im Januar stattfinden.

Volkshochschule KTS: Bauplatzbesetzungen, freie Frequenzen und Häuserkampf – ein Werkstattseminar zur Bewegungsgeschichte in Freiburg
Dienstag, 21.01.2014, 20:00, Werkstattseminar

Bei diesem „Stadtrundgang am Tisch“ bringt Birgit Heidtke Material aus dem Archiv für Soziale Bewegungen in die KTS. Thema sind die politischen Bewegungen der 1970er und 80er Jahre in Freiburg und der Region. Stationen sind zum Beispiel das besetzte Dreisameck, das Grethergelände, das Freundschaftshaus in Wyhl und das Frauenzentrum in der Luisenstraße. Ihr bekommt Informationen zu politischen Aktionen und Positionen und zur vordigitalen Gegenöffentlichkeit. Und ihr könnt selbst in alten Flugblättern stöbern, in Zeitungen und Fanzines blättern, Fotos anschauen und O-Töne hören.

ZEUS! + Algen - abgesagt!
Dienstag, 21.01.2014, 20:45, Konzert

Es stimmt was oben steht: ABGESAGT!

Streik an der verlängerten Werkbank in Polen
Donnerstag, 23.01.2014, 20:00, Information

Polen: der größte der neuen EU-Staaten in Osteuropa, verlängerte Werkbank der globalen Industrie neben den Ruinen des Realsozialismus, europaweiter Vorreiter bei Befristungen, Leiharbeit und Werkverträgen. Bei sinkenden Löhnen und steigender Arbeitslosigkeit dienen Dörfer und Familien als Auffangnetze der Reproduktion und mehrere Millionen sind zum Arbeiten im Ausland.

Wie kann man unter solchen Bedingungen kämpfen? Das wollen wir am Beispiel des Streiks in der Elektronikfabrik Chung Hong bei Wroclaw im Sommer 2012 diskutieren.

worker center Initative - Freiburg http://www.liu.indymedia.org/WCI-FR

Feiern um den Anti-Repressions Topf zu füllen
Samstag, 25.01.2014, 20:00, Konzert

Politische Arbeit ist zeitaufwändig und kostet Geld, vor allem, wenn Menschen festgenommen werden und dann Anwalts- sowie Gerichtskosten zu tragen haben.

Damit wir uns vor der Feierei noch etwas Bilden können, fängt der Abend mit einem Vortrag darüber an, warum wir die AfD und andere rechts-populistische Parteien nicht mögen. Weiter haben wir die Freude, dass uns danach DESERTEUR SCHUMANN? ( Punkrock aus Freiburg ), Hidden Society? ( Antifascist Post-Hardcore/ Punkrock aus Tübingen ) und Kill Valmer? ( melodicpoppunk aus Stuttgart ) mit etwas Punkrock unterhalten.

Zu guter Letzt, folgen wir an dem Abend natürlich auch noch dem steigenden Trend von guter Trashmusik und haben uns dafür das legendäre @DJ DJ Team Rahmschnitzel? eingeladen. Außerdem wird es Soli-Shots geben, um die Kassen noch besser zu füllen und den Abend abzurunden.

Los geht’s um 20.00. Kommt zahlreich.

Rechtspopulismus in Deutschland und Europa
Samstag, 25.01.2014, 20:00, Information

In den Niederlanden fährt der schlecht blondierte Geert Wilders enorme Stimmengewinne ein, indem er gegen den muslimischen Bevölkerungsteil in den Niederlanden hetzt und den Koran mit "Mein Kampf" vergleicht. In Frankreich modernisiert Marine Le Pen den "Front National", die Partei ihres Vaters, und setzt ebenfalls auf das Feindbild Moslem. In Ungarn ist eine völkische Regierung an die Macht gekommen und baut den Staat derzeit in einen autoritär-nationalistischen Staat um. Die einen bevorzugen das neue Feindbild Moslem.

Die Antisemit/innen von Gestern wollen plötzlich das christlich-jüdische Abendland verteidigen. Die Anderen setzen eher auf die traditionellen antisemitischen und antiziganistischen Feindbilder. Wo liegen die Gemeinsamkeiten dieser Rechtspopulisten, wo die Unterschiede und an welchen Punkten arbeiten sie zusammen? Was ist überhaupt Rechtspopulismus? Gibt es so etwas wie ein gemeinsames Programm? Und wie sieht es in Deutschland aus? Ein Teil des Vortrags widmet sich deswegen der Parteineugründung "Alternative für Deutschland" und der Frage inwiefern diese als rechtspopulistisch einzustufen ist.

Aktueller Koraktor
Koraktor Juni 2020 (PDF)